In dieser Gruppe haben sich Technologieunternehmen aus verschiedenen Branchen und Anwendungsbereichen zusammengeschlossen, die ihr Know-how über Single Pair Ethernet (SPE) bündeln und austauschen wollen. Die Partner verfolgen das Ziel, SPE für das Industrial Internet of Things (IIoT) weiter voran zu treiben und allenfalls in angrenzende Bereiche einzuführen. Gründungsmitglieder der Technologiepartnerschaft sind Phoenix Contact, Weidmüller, Reichle & De Massari, Fluke Networks sowie Telegärtner.

ANZEIGE

Der Blick der branchen- und applikationsübergreifende Austauschplattform ist nicht auf Einzelaspekte wie die Anschlusstechnik fokussiert. Es geht um Fragen und Herausforderungen, die im Zusammenhang mit SPE bei vielen Marktteilnehmern nach wie vor bestehen, wie Phoenix Contact mitteilt.

Regelaustauschformate und gemeinsame Projektaktivitäten würden Raum für enge Kooperationen bieten. Die Mitglieder arbeiten bereits in ersten Subcommunities zusammen, unter anderem in den Bereichen der Anschlusstechnik, Normung, SPE-Use-Case-Beschreibung oder auch für Kabellösungen.

ANZEIGE

Durch die breite Aufstellung der SPE System Alliance werden eine Vielzahl von Anwendungsfällen und Applikationsfeldern abgedeckt, von Fahrerassistenzsystemen über smarte Gebäude und Fabriken.

SPE bietet etwa die durchgängige IP-Kommunikation von der Feld- bis in die Unternehmensebene und damit vom Sensor bis in die Cloud, erläutert Phoenix Contact. Basis für die barrierefreie Vernetzung verschiedener Komponenten und Geräte bilden normierte Steckgesichter. Phoenix Contact, Weidmüller, R&M, Rosenberger und Telegärtner entwickeln kompakte Geräte- und Kabelsteckverbinder nach den normierten und kompatiblen Schnittstellen nach IEC 63171–2 (IP20) und 63171–5 (IP67).

In den Anwendungsbereichen von SPE werden die Übertragungskanäle aus verschiedenen Kabeln und einer unterschiedlichen Anzahl von Steckverbindungen erstellt. Ein Vorteil von SPE ist die gleichzeitige Übertragung von Signalen und von Leistung auf der 1-paarigen Leitung, etwa vom Switch zum Sensor.

Aus den unterschiedlichen Umgebungsbedingungen in der Industrie und im Gebäude ergeben sich Anforderungen an die mechanische, chemische, thermische, brandtechnische oder auch elektromagnetische Widerstandsfähigkeit. Dätwyler und die Draka/Prysmian Group sind hier die Systempartner, die ihre Erfahrungen einbringen.

Ethernet allgemein und SPE im Besonderen spielen eine zentrale Rolle für die Etablierung des Industrial Internet of Things. Häufig wird bei der Einführung einer solchen Technologie jedoch der Weiterbildungsbedarf der Mitarbeiter nicht berücksichtigt. Hier hilft University4Industry mit Online-Lerninhalten aus verschiedenen Bereichen des IIoT weiter.

Details und Möglichkeiten mit der System Alliance in Kontakt zu treten, bestehen auf der Webseite www.singlepairethernet.com.