Er kann mit Hilfe eines AS-i Slaves als dezentrales Steuerungsmodul Daten mit dem Motor austauschen und diesen über eine einfache Anbindung an AS-i parametrieren. Diese Module sind für DC- und AC-Motoren erhältlich. Mit dem AS-i-Slave für SEW-Frequenzumrichter zum Beispiel lassen sich diese einschalten und stoppen, außerdem kann der Anwender die Geschwindigkeit ändern.

ANZEIGE

In Kombination mit einem AS-i 3.0 Gateway mit Ethernet-Anbindung ist er zudem in der Lage, auf das dezentrale Modul und damit auch auf den Motor beziehungsweise Frequenzumrichter zuzugreifen. Das Gateway fungiert dabei Ethernet-Slave und leitet die Befehle der übergeordneten Steuerung über das dezentrale Modul an den Motor weiter.

Die Verbindung zwischen dem Modul und dem Gateway ist ein einfaches System mit zwei Leitern. So ist der Verdrahtungsaufwand insgesamt geringer als bei einer konventionellen Lösung. Es können bis zu 31 Module gleichzeitig betrieben werden. Außerdem stehen die Eigenschaften der Advanced AS-i 3.0-Mastergeneration zur Verfügung.

ANZEIGE

Halle 9, Stand 9003