Werkserweiterung schafft Platz für Innovationen

Anbau mit 1500 Quadratmetern als klares Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Deutschland

21. Juli 2011

„Die derzeit gute Konjunktur, der erfolgreiche Aufbau neuer Kunden und Märkte und eine Vielzahl neuer Innovationen, die Kübler marktreif machen will“. Mit diesen Argumenten begründete Lothar Kübler die Entscheidung für den neuerlichen Werksausbau.

Erst 2007 wurde die Produktionsfläche am Standort in Schwenningen um 2500 Quadratmeter ausgebaut, doch der Platz für Innovationen wird wieder dringend benötigt. Zusammen mit Oberbürgermeister Dr. Rupert Kubon, den Vertretern des Baudienstleisters Vollack, Rainer Kracht und Mirjam Arnu, und Wirtschafsförderer Georg Seeck feierten die Küblerianer den Spatenstich. Bei Fleischkäsebrötchen und frischen Butterbretzeln standen alle Mitarbeiter auf dem Betriebsparkplatz zusammen, dort wo schon am Jahresende der neue Anbau mit mondernster Wärme- und Solartechnik fertig gestellt werden soll. „Mit der Erweiterung um 1500 Quadratmeter verdoppeln wir die Fläche für Produktentwicklung und Industrialisierung und schaffen Platz für weitere Fertigungsinseln“ ergänzte Lothar Kübler.

Mit inzwischen 250 Mitarbeitern in Schwenningen und über 360 weltweit gehört die Kübler Gruppe zum Aushängeschild der Stadt, darum kündigte der Oberbürgermeister auch an, die Straße zum Betriebsgelände mit einem neuen Belag zu versehen. Diese Verbesserung sei wichtig, gerade auch hinsichtlich der anspruchsvollen internationalen Kunden.

Als einer der weltweit führenden Hersteller von Zähl- und Sensortechnik setzt die Kübler Gruppe weiterhin auf ertragsorientiertes Wachstum. „Der Erweiterungsbau in Villingen-Schwenningen schafft den Grundstein dafür und ist ein klares Bekenntnis für den Standort Deutschland“, betonte Lothar Kübler.