Wer hat die Nase vorn?

Industrial Ethernet und Wireless Netzwerke wachsen weiterhin schnell, während 2019 die Feldbusse bezogen auf neue Knoten erstmals rückläufig sind: Dies sind die wichtigsten Ergebnisse einer Studie von HMS zu den Marktanteilen industrieller Netzwerke.

08. Juli 2019
Wer hat die Nase vorn?
Marktanteile industrieller Netzwerke 2019 aus Sicht von HMS Networks – Feldbusse, Industrial Ethernet und Wireless. Die Zahlen in Klammern sind die Zahlen aus dem Vorjahr. (Bild: HMS Industrial Networks GmbH)

HMS Networks hat seine jährliche Auswertung des industriellen Netzwerkmarktes vorgestellt, die sich auf neu installierte Knoten innerhalb der Fabrikautomatisierung weltweit konzentriert. Demnach steigt die Zahl der Industriegeräte, die an industrielle Netzwerke angebunden werden, weiter. Für 2019 erwartet das Unternehmen, dass die Anzahl neuer Knoten um zehn Prozent steigt.

HMS sieht einige Trends für die industrielle Kommunikation im Jahr 2019: Zum Beispiel geht das Unternehmen von einem weiteren Wachstum für Industrial Ethernet aus. Im vergangenen Jahr gelangte es zu dem Schluss, dass dieses erstmals die traditionellen Feldbusse überholt hat.

Diese Entwicklung setzt sich 2019 fort. Mit einer Wachstumsrate von 20 Prozent (Vorjahr 22) hat Industrial Ethernet nun einen Marktanteil von 59 Prozent weltweit (Vorjahr 52). Mit 15 Prozent Marktanteil ist Ethernet/IP am weitesten verbreitet, dicht gefolgt von Profinet mit 14 Prozent. Ebenfalls verbreitet sind EtherCAT mit sieben Prozent, Ethernet Powerlink mit fünf Prozent und Modbus-TCP mit vier Prozent.

„Dieses fragmentierte Ethernet-Bild ist sehr interessant. Es zeigt, dass Industrial Ethernet nie in einem einzigen Netzwerk standardisiert wurde“, sagt Thilo Döring, Geschäftsführer von HMS in Deutschland. „Wie bei den Feldbussen hängt es auch bei den Ethernet-Netzwerken unter anderem von der industriellen Anwendung ab, welches Netzwerk jeweils am besten geeignet ist.“

Ein weiterer Trend: „Der Übergang zu Industrial Ethernet setzt sich fort. Wesentliche Treiber hierfür sind, dass die Anwender einerseits eine hohe Performance brauchen und andererseits Fabrikinstallationen mit IT-Systemen oder IIoT-Anwendungen verbinden möchten“, so Döring. „Zum ersten Mal beobachten wir, dass traditionelle Feldbusse bezogen auf neue installierte Knoten rückläufig sind.“

Insgesamt machen die Feldbusse 35 Prozent der neu installierten Knoten aus. Dominierender Feldbus ist nach wie vor Profibus mit zehn Prozent Marktanteil weltweit, gefolgt von CC-Link mit sechs Prozent und Modbus RTU mit fünf Prozent.

Außerdem sind Funktechnologien weiter auf dem Vormarsch. Die Wireless-Technologien haben ein Wachstum von 30 Prozent (Vorjahr 32 Prozent) und einen Marktanteil von sechs Prozent (Vorjahr sechs Prozent). Innerhalb der Funktechnologien ist WLAN am weitesten verbreitet, gefolgt von Bluetooth.

Die Studie beinhaltet Einschätzungen des Unternehmens für 2019 auf Basis neu installierter Knoten im Jahr 2018 im Bereich der Fabrikautomation. Ein Knoten ist definiert als eine Maschine oder ein Gerät, das mit einem industriellen Netzwerk verbunden ist. Die Zahlen sind eine konsolidierte Sicht von HMS basierend auf eigenen Verkaufsstatistiken, den Einblicken der Kollegen in die Industrie sowie der Gesamtwahrnehmung des Marktes, so das Unternehmen.