Wenglor übernimmt MEL Mikroelektronik

Durch die Übernahme des Münchener Sensor- und Messsystem-Expertem am 16. August 2013 erweitert das Tettnanger Unternehmen sein Produktportfolio erneut.

30. August 2013
Ziehen künftig an einem Strang: Der neue MEL-Geschäftsführer Torsten Hellerström für die Wenglor Sensoric GmbH und MEL-Firmengründer und -Geschäftsführer Hans-Jürgen Langer.
Bild 1: Wenglor übernimmt MEL Mikroelektronik (Ziehen künftig an einem Strang: Der neue MEL-Geschäftsführer Torsten Hellerström für die Wenglor Sensoric GmbH und MEL-Firmengründer und -Geschäftsführer Hans-Jürgen Langer. )

Die rund 40 Mitarbeiter zählende Firma MEL bringt über 25 Jahre an Erfahrung und Knowhow im Bereich der optischen Laser-Messtechnik mit und wird ihr Potenzial künftig über das weltweite Vertriebsnetz von Wenglor voll ausschöpfen können. Für Wenglor bedeutet der Zukauf eine strategische Erweiterung des Produktportfolios sowie weiteren Technologie-Gewinn.

Ihren Hauptsitz hat die 1985 gegründete MEL Mikroelektronik GmbH in Eching bei München. Nachdem für das von Hans-Jürgen Langer gegründete Familienunternehmen kein Nachfolger gefunden werden konnte, wurde eine Fusion mit Wenglor in Betracht gezogen. Nach zahlreichen Gesprächen und Verhandlungen über viele Monate hinweg waren sich MEL-Geschäftsführer Langer sowie die Wenglor-Geschäftsführung um Dieter, Fabian und Rafael Baur einig.

Trotz der Übernahme wird Langer in den kommenden zwei Jahren noch für MEL in seiner bisherigen Funktion tätig sein, um einen fließenden Übergang der Unternehmensleitung zu ermöglichen. Zusätzlich setzt Wenglor den bisherigen Leiter des Produktmanagements, Torsten Hellerström, als weiteren Geschäftsführer in Eching ein, um die Koordination zwischen beiden Firmen zu organisieren. Die Integration soll in mehreren Stufen ablaufen, zunächst firmiert das Unternehmen aber weiter unter seinem bisherigen Namen.

Durch ihre Technologieführerschaft im Bereich der Lichtschnittsensoren konnte das Unternehmen von Hans-Jürgen Langer in den vergangenen Jahren konstante Umsatzzahlen erzielen, nutzte für den Verkauf seiner Produkte allerdings keinen eigenen aktiven Vertrieb, sondern Handelspartner. Die Nutzung des weltweiten Wenglor-Vertriebssystems sowie der gesamten Unternehmensstruktur soll die Produktpalette nun noch bekannter und erfolgreicher machen.