Die Aktionäre stimmten auf der Generalversammlung am 2. Mai für die zehnte Dividendenerhöhung in Folge, auf CHF 0,80 pro Aktie von CHF 0,78 im Vorjahr. Die Dividendenauszahlung in der Schweiz ist für den 8. Mai 2019 geplant. Darüber hinaus genehmigten die Anteilseigner den Lagebericht, die Konzernrechnung und die Jahresrechnung für 2018.

ANZEIGE

Des Weiteren nahmen die Aktionäre mit einer bindenden Abstimmung die maximale Gesamtvergütung des Verwaltungsrats für die Amtsperiode 2019–2020 und der Konzernleitung für das Geschäftsjahr 2020 an. Sie stimmten in einer Konsultativabstimmung auch dem Vergütungsbericht für 2018 zu. Die Aktionäre haben außerdem die Erneuerung des genehmigten Aktienkapitals angenommen.

Insgesamt waren 767 Aktionäre bei der Generalversammlung anwesend und repräsentierten 79,86 Prozent des gesamten stimmberechtigten Aktienkapitals.

ANZEIGE

Der Verwaltungsrat von ABB und CEO Ulrich Spiesshofer hatten sich Mitte April darauf geeinigt, dass er von seiner Funktion zurücktritt. Der Suchprozess für einen neuen CEO wurde eingeleitet.

Voser dankte Spiesshofer im April in diesem Zusammenhang für seinen Einsatz: „Er hat das Unternehmen strategisch neu ausgerichtet und in allen Geschäftsbereichen Wachstumsdynamik aufgebaut. Wir wünschen ihm alles Gute für seine persönliche und berufliche Zukunft.“

Er fügte hinzu: „Um unsere Finanzziele zu erreichen, werden wir den Verkauf des ABB Stromnetze-Geschäfts wie geplant vorantreiben, die Unternehmensstruktur des Konzerns vereinfachen und die angekündigten Kosteneinsparungen erzielen.“ Voser, Schweizer Staatsbürger, ist seit April 2015 Verwaltungsratspräsident von ABB.