Vorwahlzähler Codix 560 – jetzt auch für Mobus und CR/LF-Protokoll

Mit den großen Codix 560 komplettiert Kübler eine ganz neue Generation von Vorwahlzählern.

27. Mai 2011

Aufgrund einer Vielzahl an Funktionen und Zählmodi sind nun alle typischen Anwendungsgebiete eines Vorwahlzählers und sogar einfache Steueraufgaben rundum abgedeckt. Ganz neu ist die Produktreihe optional mit der Schnitt-stelle RS 232/485 ausgestattet. Und vor allem unterstützten die Zähler Mobus (RTU) oder das CR/LF-Protokoll. Doch zunächst zu den grundlegenden Vorteilen der Codix 560. Sie haben sehr helle und große LED-Anzeigen. Damit sind die Vorwahlzähler auch in schwierigen Beleuchtungssituationen oder über große Entfernungen leicht abzulesen.

Eine besondere Bedeutung wurde - wie bei allen Kübler Codix - auf eine sehr einfache Bedienung und Programmierstruktur gelegt. So verfügt das Gerät über umfangreiche Scroll-Hilfetexte, die dank der 14-Segment Anzeige leicht zu lesen sind. Die intuitiv bedienbare Cursor-Tastatur sorgt für zusätzlichen Bedienkomfort. Der Vorwahlzähler kann für Impulse, Zeit, Frequenz und auch Position eingesetzt werden und fungiert auch als Gesamtsummenzähler oder als Batchzähler.

Zu seinen wichtigen technischen Merkmalen gehören zwei Relais ebenso wie die skalierbare Anzeige durch den Multiplikations- und Divisionsfaktor. Vorwahlen lassen sich direkt über die großen Fronttasten oder den Teach-In-Eingang eingeben. Dank seiner geringen Tiefe ist der Einbau auch bei begrenztem Raum problemlos möglich. Geeignet sind die neuen Vorwahlzähler auch für den Einbau in Mosaiksysteme.

Der Codix 560 unterstützt Mobus RTU zum Auslesen der Zählerdaten an ein übergeordnetes System zur Betriebsdatenerfasung oder Messwertprotokollierung. Damit kann er, je nach Programmierung, als Impuls-, Frequenz-, Zeit- oder Positionszähler unterschiedlichste Daten wie Produktionsstückzahl, Produktions-geschwindigkeit- Maschinen- oder Turbinengeschwindigkeitsüberwachung, Produktionszeiten, Laufzeiten, Betriebszeiten, Durchlaufzeiten überwachen und auswerten. Außerdem können verschiedene Zähler mit verschiedenen Messaufgaben in einem Bus miteinander vernetzt werden, um komplette Betriebs- oder Prozessaufgaben zu überwachen.