Von der Idee zum Standard

LINEARMODULE - Als Gemotec vor zehn Jahren dem Fachpublikum völlig neuartige Linearmodule präsentierte, war noch nicht abzusehen, welche Innovationslawine dadurch in Bewegung gesetzt wurde. Heute verwenden Kunden in vielen Ländern das Komponentensystem des bayerischen Unternehmens.

18. Juli 2002
Seit zehn Jahren besitzen Gemotecs Linearmodule einen Kreuzrollenkäfig und geschliffene Prismenschienen.
Bild 1: Von der Idee zum Standard (Seit zehn Jahren besitzen Gemotecs Linearmodule einen Kreuzrollenkäfig und geschliffene Prismenschienen.)

Bei der Rationalisierung von Montage- und Werkstückhandhabung helfen pneumatische Linearsysteme, die sich leicht den wandelnden Anforderungen anpassen lassen. Dabei kann die Präzision und Leistungsfähigkeit nicht groß genug sein, um in der Summe aller Aufwendungen die geforderte Wirtschaftlichkeit zu garantieren.

Im Jahre 1992 präsentierte die Gemotec GmbH aus dem oberbayerischen Hofheim dem Fachpuplikum völlig neuartige Linearmodule, die von den Wettbewerbern wie auch von vielen Automatisierungsspezialisten zunächst sehr kritisch gesehen wurden: Die Verwendung eines Kreuzrollenkäfigs in Verbindung mit gehärteten und geschliffenen Prismenschienen in einem pneumatischen Linearschlitten erschien viel zu aufwendig - eine derartige Präzision wäre nicht notwendig.

Doch das war ein Irrtum - die Idee wurde zum Trend, der sich durchsetzte: Schon kurze Zeit später waren die Linearmodule in allen Industriezweigen im Einsatz - gerade wegen ihrer exakten Funktionsweise und der steifen Konstruktion. Probleme mit Vibrationen, Wartung und Justage sind vorneherein ausgeschlossen. Die anfangs zwei Baugrößen wurden sehr schnell erweitert. Heute stehen drei Typenreihen mit zehn Baugrößen und unzähligen Hublängen und Ausführungen zur Verfügung.

Daß Gemotec mit dieser Technik auf dem richtigem Weg war, zeigte der Wettbewerb: Alle namhaften Pneumatikhersteller und Anbieter von pneumatischen Handhabungssystemen brachten schnell ähnliche Produkte auf den Markt - zu sehr überzeugten die Vorteile des Baukastensystems, etwa die hohe Eigensteifigkeit durch den geschlossenen Schlitten, das spielfreie Kreuzrollenführungssystem, die hohen Tragzahlen in allen Lastrichtungen, die integrierten Hydraulikdämpfer und Näherungsschalter oder die beidseitig positionierbaren Zwischenpositionen.

Heute aktueller denn je

Natürlich ruhte sich das Unternehmen nicht auf seinen Lorbeeren aus. Vielmehr entwickelt Gemotec die Technik permanent weiter und nutzt dazu die Erfahrungen von Anwendern aus den unterschiedlichsten Branchen. Zu den zahlreichen Innovationen, die in die Produkte einflossen, zählen zum Beispiel die zentrale Hubverstellung und das Schnellwechselsystem von Stoßdämpfer und Näherungsschalter.

Auf Basis dieser Linearmodule bietet das Unternehmen heute eines der umfangreichsten pneumatischen Handhabungssysteme zur individuellen Lösungsgestaltung an. Unterschiedlichste Module für die Funktionen Translation, Rotation und Greifen stehen als modularer Baukasten zur Verfügung. Aus Standardkomponenten lassen sich Geräte zur Handhabung von Werkstücken mit Gewichten von wenigen Gramm bis mehrere Kilogramm komplett zusammenstellen. Anpassungskonstruktionen und mechanische Bearbeitung sind in den meisten Fällen nicht erforderlich, da alle Komponenten aufeinander abgestimmt sind. Die solide Konstruktion sorgt zudem für einen hohen Wiederverwendungswert und garantiert so die geforderte Wirtschaftlichkeit.

Erschienen in Ausgabe: 02/2002