Von Bad Krozingen in die Welt

Siko aus Buchenbach, Hersteller für Sensoren und Positioniersysteme, hat Ende März mit dem Neubau eines weiteren Standorts in Bad Krozingen begonnen. Damit will das Unternehmen die Weichen für die Zukunft der weltweit 240 Mitarbeiter stellen.

15. April 2019
Von Bad Krozingen in die Welt
Spatenstich für Siko Neubau in Bad Krozingen. (Bild: Fotograf Hanspeter Trefzer, Freiburg)

Das seit 1963 in Buchenbach ansässige Unternehmen wird mit diesem Schritt die Produktions- und Verwaltungskapazität in Deutschland erweitern, heißt es in der Mitteilung weiter. Auf 5.000 Quadratmetern Nutzfläche sollen nach Fertigstellung die Produktion der elektronischen Produkte sowie Vertrieb und Marketing am neuen Standort in Bad Krozingen einziehen.

Das Investitionsvolumen inklusive Maschinen und Gebäudeausstattung soll circa zwölf Millionen Euro betragen. Es ist geplant, dass rund 60 bis 70 Siko-Mitarbeiter circa Ende 2019, Anfang 2020, in das Fertigungs- und Verwaltungsgebäude einziehen.

Die Frage warum Bad Krozingen, begründet Geschäftsführer Sven Wischnewski mit der logistisch attraktiven Lage des Gewerbegebiets „Am Krozinger Weg“, sowie der durchweg positiven Kommunikation mit den lokalen Verantwortlichen. „Die autobahnnahe Lage sowie die Anbindung an ÖPNV sind uns bei der Auswahl ebenso wichtig gewesen, wie das stets offene Ohr und die sehr gute Flexibilität bei unseren Verhandlungspartnern der Stadt Bad Krozingen. Es hat für uns einfach gepasst.“

Siko ist weltweit tätig und hat Tochtergesellschaften in der Schweiz, Italien, China, Singapur sowie den USA. Um dem globalen Wachstum Rechnung zu tragen, blickt man bei Siko schon heute in die Zukunft. Gesellschafter Horst Wandres fügt zu den Gründen, warum man sich für Bad Krozingen entschieden hat, hinzu: „Wir sehen in Bad Krozingen Potenzial mittel- und langfristig zu wachsen, dies ist auch Teil unserer Firmenphilosophie, langfristig zu denken und an bestehenden Partnerschaften loyal festzuhalten“.

Neben der Elektronikfertigung, mit Hightech-Maschinen zur Fertigung von zum Beispiel Leiterplatten, werden an dem neuen Standort moderne Büros für die Büroangestellten errichtet. Eine eigene Kantine für die Mitarbeiter wird das Projekt ebenso abrunden, wie Elektroladesäulen für E-Mobilität auf dem Firmenparkplatz. Die Stromtankstellen sollen über eine Photovoltaikanlage mit grünem Strom versorgt werden.

Der offizielle Spatenstich für den Neubau im Gewerbegebiet „Am Krozinger Weg“ erfolgte in Anwesenheit des Bad Krozinger Bürgermeisters Volker Kieber, den Siko Gesellschaftern Horst und Ursula Wandres, Siko Geschäftsführer Sven Wischnewski, Siko Werksleiter Rolf Germann sowie den beiden Architekten Tobias Hahlbrock und Andreas Wiskandt.

Schlagworte