Völlig ungebunden und sicher

Elektroautomation

Bediengerät - Flexibilität ist im Umfeld von Industrie 4.0 ein Schlüsselfaktor – das gilt auch für Mensch-Maschine-Schnittstellen. Mit dem HGW 1031 bietet Sigmatek ein mobiles, kabelloses Touchpanel, das in zwei Versionen auf den Markt kommt – mit und ohne Safety-Funktionen.

03. April 2017
Mit dem kabellosen Touchpanel HGW 1031 in der Safety-Version lassen sich auch sicherheitsrelevante Daten über WLAN übermitteln.
Bild 1: Völlig ungebunden und sicher (Mit dem kabellosen Touchpanel HGW 1031 in der Safety-Version lassen sich auch sicherheitsrelevante Daten über WLAN übermitteln.)

Industrietauglich, mit 10,4-Zoll-Farb-Touchscreen und drahtlos – so präsentiert sich das mobile Bedienpanel HGW 1031 von Sigmatek. Mit dem modernen WLAN-Handbediengerät kann der Maschinenbediener die Stellen, an denen er in die Anlage einsehen möchte, selbst bestimmen, ohne auf die Kabellänge Rücksicht nehmen zu müssen. Denn Kabel erweisen sich oft als Stolperfalle in der Werkshalle und können zudem zu einem nicht zu unterschätzenden Kostenfaktor werden, da sie bei Bruch, beispielsweise durch Überfahren, zum Maschinenstillstand oder längeren Wartungszeiten führen.

Ausgestattet mit einem EDGE2-Technology-Prozessor (Dual-Core, 2x 800 MHz), 256 MB Arbeitsspeicher (DDR3 RAM) sowie einer microSD-Karte (1 GB) sind die WLAN-Panels bestens für anspruchsvolle Visualisierungsaufgaben gerüstet. Zudem zählen beide HGW-Versionen mit 1.300 Gramm zu den »Fliegengewichten« im Vergleich mit anderen Handbediengeräten – und dies trotz integriertem Akku-Pack. Dieses ermöglicht einen Dauerlastbetrieb von bis zu zwei Stunden ohne Nachladen. Die Kombination geringes Gewicht und ergonomisches Design garantiert ein ermüdungsarmes Arbeiten sowohl für Rechts- als auch Linkshänder.

Safety über WLAN

Zusätzlich zur Übertragung von funktionsgerichteten Daten, können bei der Safety-HGW-Version auch sicherheitsrelevante Daten über WLAN übermittelt werden. Dazu wird das Handbediengerät mit Not-Halt- sowie Zustimm-Taster und einem Schlüsselschalter ausgestattet. Die Übertragung der sicherheitsgerichteten Daten erfolgt nach dem Black-Channel-Prinzip über das Standard-WLAN-Netzwerk.

Das WLAN-Handbediengerät mit Safety-Elementen verfügt über einen aktiv-beleuchtbaren Not-Halt-Taster (zertifiziert nach EN ISO 13850), der das Risiko einer Fehlbedienung reduziert. Ist das Bedienpanel nicht mit einem Maschinen- oder Anlagenteil/Roboter verbunden, wird dies durch den »grauen«, das heißt unbeleuchteten Knopf, ersichtlich. Beim Anschließen oder Anmelden des mobilen HMIs leuchtet der Not-Halt-Knopf in Rot (LED) und zeigt so klar erkennbar an, dass die Not-Halt-Taste funktioniert und das Sicherheitssystem korrekt eingebunden ist.

Erschienen in Ausgabe: 02/2017

Schlagworte