Vertriebspartnerschaft

Mit dem Modell CL4000CXP stellt der Kamera-Hersteller Optronis aus Kehl eine der weltweit ersten vier Megapixel-Kameras mit Coaxpress-Schnittstelle vor. Coaxpress gilt neben Cameralink HS als einer der vielversprechendsten Anwärter für einen neuen Standard in der Bildverarbeitung.

28. Februar 2012
Bild 1: Vertriebspartnerschaft
Bild 1: Vertriebspartnerschaft

Die CL4000CXP von Optronis arbeitet auf Basis dieser Schnittstelle. Sie verfügt über einen Cmos-Sensor mit High-Speed Global Shutter und 2304?x?1720 Bildpunkten. Bei voller Auflösung erreicht die als Monochrom- und Farb-Variante verfügbare Kamera eine Bildfrequenz von 500 Bildern/s. Diese kann zusätzlich durch eine Reduzierung des Auslesefensters (ROI) gesteigert werden. Bei einer Auflösung von 2304?x?4 wird dabei die Maximal-Geschwindigkeit von 100.000 Bildern/s erreicht.

Der sehr schnelle Global Shutter des Cmos-Sensors erlaubt Verschlusszeiten bis in den Bereich von zwei Mikrosekunden und ermöglicht so selbst von Objekten mit Hochgeschwindigkeit noch messerscharfe Aufnahmen. Die Bilddaten werden in separate Pakete aufgeteilt und über vier parallel geschaltete Koaxial-Kanäle mit ca. zwei Gbyte/s zur Erfassung an den PC übertragen. Für den Datentransfer eignen sich die seit vielen Jahren etablierten und kostengünstigen Koaxialkabel, die Kabellängen von 40 Meter bei maximaler Bildrate ermöglichen. Als ideale Kombination zur Bilddatenerfassung empfehlen die Bildverarbeitungs-Experten von Stemmer Imaging die neuen Erfassungskarten Firebird von Active Silicon und microenable fünf Coaxpress von Silicon Software.