VDMA Power Systems

Der Vorstand von VDMA Power Systems wurde neu gewählt. Drei neue Mitglieder gehören dem 16-köpfigen Gremium an. Andreas Nauen ist weiterhin Vorsitzender.

23. Juli 2015
Vorstand VDMA Bild: VDMA
Bild 1: VDMA Power Systems (Vorstand VDMA Bild: VDMA)

Heike Bergmann, Mitglied der Geschäftsführung von Voith Hydro GmbH & Co. KG, Thomas Richterich, CEO der Siemens AG Wind Power Market Unit Onshore, und Dr. Uwe Lauber, Vorstandsvorsitzender von MAN Diesel & Turbo SE, sind die neu gewählten Mitglieder des 16-köpfigen Vorstands von VDMA Power Systems. Andreas Nauen, CEO des Windenergieanlagenherstellers Senvion SE, wurde als Vorsitzender in seinem Ehrenamt bestätigt.

„Die zuletzt beim G7-Gipfel ausgerufene Dekarbonisierung der Weltwirtschaft fordert uns Hersteller von Energieanlagen. Wir sollen und werden die Technologie für diese Jahrhundertaufgabe entwickeln und liefern. Wir sind aus Deutschland heraus die Innovationsführer des internationalen Energieanlagenbaus. Darum wird es nicht zuletzt an uns und unserer erfolgreichen Zusammenarbeit im VDMA liegen, ob wir fit bleiben für diese Aufgabe. Grundlage dafür ist eine verlässliche, industrie- und innovationsfreundliche Energiepolitik“, sagte Andreas Nauen anlässlich seiner Bestätigung im Amt.

„Im Deutschlandgeschäft ist die konjunkturelle Lage für viele Energieanlagen weiterhin mäßig. Dabei ist gerade der Heimatmarkt wichtig, um das Know-how und die Leistungsfähigkeit der Industrie hier zu erhalten. Darum muss die Bundesregierung den verlässlichen Rahmen dafür schaffen, dass in den zukunftsgerichteten Umbau des deutschen Kraftwerksparks investiert wird“, sagt Matthias Zelinger, Geschäftsführer von VDMA Power Systems.