Unverlierbare Sicherheit

Fokus

Schutzeinrichtungen - Die neue Maschinenrichtlinie 2006/42/EG wirft beim Thema Befestigungsmittel einige Fragen auf. Axelent hat mit dem Schutzsystem X-Guard schon längst die passende Antwort darauf.

13. Oktober 2010
X-Guard ist in den Varianten Gitter, Kunststoff und Stahlblech erhältlich.
Bild 1: Unverlierbare Sicherheit (X-Guard ist in den Varianten Gitter, Kunststoff und Stahlblech erhältlich.)

Kaum eine andere Vorgabe der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG hat weitläufigere Diskussion ausgelöst als die neuen Anforderungen an feststehende trennende Schutzeinrichtungen.

In der Tat verlangt Anhang I, Abschnitt 1.4.2.1 der Maschinenrichtlinie, dass die Befestigungsmittel nach dem Abnehmen der Schutzeinrichtung mit den Schutzeinrichtungen oder mit der Maschine verbunden bleiben müssen. Es gibt aber mittlerweile weitere Normen und einen Guide zur Maschinenrichtlinie, die Raum für die korrekte Anwendung lassen. Zum Beispiel heißt es: »Wenn es vorhersehbar ist, dass die feststehende trennende Schutzeinrichtung entfernt wird, müssen die Befestigungsmittel an der trennenden Schutzeinrichtung oder Maschine befestigt bleiben.«

Wann jedoch sind infolgedessen unverlierbare Befestigungsmittel einzusetzen und was bedeutet vorhersehbar?

Matthias Schulz, Geschäftsführer von Profi Services in Linnich und Experte für Normenfragen der Sicherheitstechnik, klärt auf: »Das Entfernen der Schutzeinrichtung ist vorhersehbar beziehungsweise geplant, wenn dies für die Instandhaltung notwendig ist. Die Entscheidung für den Einsatz der richtigen Befestigungsmittel trifft der Hersteller der Maschine im Rahmen einer fundierten, lückenlosen und professionellen Risikobeurteilung.«

Die Axelent AB aus dem schwedischen Hillerstorp hat die Umsetzung der Maschinenrichtlinie frühzeitig thematisiert. Mit X-Guard bietet das Unternehmen eine ausgereifte und akzeptierte Schutzeinrichtung, die der 2006/42/EG und den einschlägigen Normen entspricht.

»Wir wollen mit unseren Systemen nicht nur normkonforme Lösungen im Maschinen- und Anlagenschutz anbieten«, erklärt Fredrik Ljungman, Geschäftsführer von Axelent Deutschland mit Sitz in Stuttgart. »Vielmehr ist unsere Motivation, die Maßgaben der Gesetzgebung und die Praxis der Anwender in optimale Übereinstimmung zu bringen. Maschinen unterliegen stetigen Anpassungen und hierzu ist ein flexibler Schutzzaun notwendig. Die Schutzeinrichtung ist ein maßgeblicher Punkt für perfekte Prozessabläufe. Nachträgliche Ergänzungen und Anpassungen sind mit X-Guard unkompliziert und zu jeder Zeit umsetzbar.«

Matthias Schulz empfiehlt Schutzeinrichtungen mit unverlierbaren Befestigungsmitteln: »Neuentwicklungen lassen kaum alle künftigen Eingriffe vorhersehen und Anlagen müssen oft verändert werden. Darüber hinaus geht der Hersteller bereits im Vorfeld unterschiedlichen Auffassungen von Berufsgenossenschaften, Marktaufsicht und Kunden durch eine eindeutig gefasste Sicherheitslösung aus dem Weg.«

Erschienen in Ausgabe: 05/2010