Überzeugendes Geschäftsmodell

Teamtechnik gewinnt Platz 2 im Wettbewerb „Die Beste Fabrik“

14. Mai 2012
Geschäftsführung Teamtechnik v.l.n.r. Michael Weis, Stefan Roßkopf, Christian Siglreithmaier
Bild 1: Überzeugendes Geschäftsmodell (Geschäftsführung Teamtechnik v.l.n.r. Michael Weis, Stefan Roßkopf, Christian Siglreithmaier)

Das Wirtschaftsmagazin Wirtschaftswoche zeichnet Teamtechnik Maschinen und Anlagen im Industriewettbewerb „Die Beste Fabrik“ mit dem zweiten Platz aus.

Prämiert wurden das überzeugende Geschäftsmodell, die international ausgelegte Strategie sowie die Innovationskraft und Produktionseffizienz. Damit gehört Teamtechnik zu den besten produzierenden Unternehmen Deutschlands.

Der Spezialist für modulare Anlagensysteme teilt sich den zweiten Platz gemeinsam mit Schmitz Cargobull. Beide schnitten – so die Jury – nur unwesentlich schlechter ab als der Sieger BMW. „Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung und die damit einhergehende Bestätigung unseres Unternehmenserfolges“, sagt Stefan Roßkopf, Geschäftsführer von Teamtechnik Maschinen und Anlagen. Im vergangenen Jahr konnte die Teamtechnik-Gruppe den Umsatz um über 50 Prozent auf 145 Millionen Euro steigern.

Die Jury aus Wirtschaftswissenschaftlern internationaler Managementschulen und Universitäten überzeugte bei Teamtechnik ganz besonders der erfolgreiche und konsequente Wechsel des Geschäftsmodells vom Sondermaschinenbauer auf eine Drei-Säulen-Struktur: die Produktion flexibler Montageplattformen für die Bereiche Automotive und Medizintechnik sowie die Serien-fertigung leistungsstarker Anlagen für die Solartechnik. Im Bereich der Stringertechnologie ist das Unternehmen inzwischen Weltmarktführer.

Die „Wirtschaftswoche“ vergibt den Preis gemeinsam mit der WHU – Otto Beisheim School of Management in Vallendar bei Koblenz, Insead in Frankreich, IESE in Spanien, Judge in England und RSM Erasmus in den Niederlanden. Der Industriewettbewerb ist europaweit ausgelegt und die Bewerber stellen sich einem mehrstufigen Bewerbungsverfahren. Sobald die nationalen Sieger aus Deutschland, Frankreich, Spanien und den Niederlanden feststehen, werden im nächsten Schritt unter ihnen die internationalen Gewinner ausgewählt.