Überzeugendes Ausbildungskonzept

Zwei Absolventen von Sieb & Meyer haben es nicht nur auf die Liste der Berufsbesten für den Bezirk Lüneburg-Wolfsburg geschafft – sie wurden von Industrie- und Handelskammer zudem als Landesbeste ausgezeichnet.

05. Dezember 2013

Bereits im September wurden Martin Diederich und seine Kollegin Jennifer Diez im Rahmen einer Festveranstaltung in der Stadthalle Gifhorn ausgezeichnet: Die beiden frischgebackenen Elektroniker für Geräte und Systeme hatten auf der alljährlichen Liste der Berufsbesten den zweiten bzw. dritten Platz belegt. Vom Niedersächsischen Industrie- und Handelskammertag (NIHK) wurden sie gestern zudem als Landesbeste in ihrem Ausbildungsberuf geehrt.

„Wir gratulieren unseren beiden Absolventen zu ihrer Leistung, sie haben wirklich außergewöhnliches Engagement bewiesen“, so Torsten Blankenburg, Vorstand Technik bei Sieb & Meyer. Im Kammerbezirk der IHK Lüneburg-Wolfsburg legten in diesem Jahr mehr als 4.600 Auszubildende ihre Abschlussprüfungen ab. Je Beruf zeichnete die IHK die drei besten Prüflinge mit sehr guten Leistungen als Berufsbeste aus – in diesem Jahr qualifizierten sich insgesamt 26 Frauen und 60 Männer. Bei den Landesbesten ist die Konkurrenz selbstverständlich noch größer: Von insgesamt knapp 40.000 Absolventen aus Niedersachsen wurden die 101 schlauesten Köpfe geehrt.

„Bereits im letzten Jahr waren zwei unserer Lehrlinge unter den Berufsbesten, das ist für uns als Ausbildungsunternehmen eine schöne Bestätigung“, so Blankenburg. Sieb & Meyer bildet Lehrlinge nicht nur zum Elektroniker für Geräte und Systeme, sondern auch zum Fachinformatiker Systemintegration aus. Das auf Antriebs- und Steuerungstechnik spezialisierte Unternehmen verfügt über eine eigene Ausbildungsabteilung inklusive einem eigenen, hochmodernen Labor. Im Jahr 2014 soll einer der Lehrlinge zudem erstmals die Möglichkeit erhalten, sechs Wochen im chinesischen Servicestützpunkt von Sieb & Meyer in Shenzhen zu arbeiten. „Wir wollen unsere internationale Ausrichtung auch von vornherein unseren Nachwuchs-Fachkräften vermitteln“ bestätigt Blankenburg. Das Unternehmen wickelt in China den Service für die asiatischen Kunden ab.