Transparenter Objekte stabil erfassen

Neue zylindrische Sensoren von Omron

23. September 2010

Mit leicht zu installierenden, optischen Sensoren für die Erfassung transparenter Objekte hat Omron seine Reihe an Sensoren für Anwendungen in der Lebensmittelindustrie erweitert. Die neuen Sensoren der Produktreihe E3FZ-B, die sich sowohl für Objekte aus Glas als auch aus Kunststoff eignen, verfügen über M18-Standardgehäuse und sind in Ausführungen mit Kabel- oder M12-Steckeranschluss verfügbar.

Die neuen Produkte der Reihe E3FZ-B ergänzen die kürzlich von Omron eingeführte Sensorreihe E3ZM-B_T zur Erfassung transparenter Objekte. Die Reflexionslichtschranken verfügen über eine maximale Reichweite von 700 Millimetern, unterscheiden sich jedoch in ihrer Bauform (M18 oder quadratisch) und beim Gehäusematerial (Kunststoff oder Edelstahl). Das Potentiometer dient zur Schwellwertanpassung und die Betriebsart hell- oder dunkelschaltend kann über die Drahtbelegung definiert werden. Die Sensoren sind als PNP- sowie als NPN-Varianten verfügbar.

Die Produktreihe E3FZ-B verfügt über eine Koaxialoptik. Die Sensoren erreichen dadurch eine höhere Erfassungsstabilität im Vergleich zu herkömmlichen Modellen mit Dual-Optik, insbesondere bei der Erkennung von reflektierenden Folien bei kurzen oder wechselnden Reichweiten bzw. bei Anbringung einer Abdeckung vor den Sensoren. Zu den typischen Anwendungsbereichen der neuen Sensoren gehören Verpackungs- und -abfüllanlagen für Lebensmittels und Getränke. Die kompakte Bauweise, die einfache Installation und Justierung sowie der zuverlässige Betrieb der Sensoren bieten vor allem für diese Branchen wichtige Anwendungsvorteile.