Temperaturbereich der B&R-I/O-Module erheblich erweitert

B&R hat den Temperaturbereich seines I/O- und Steuerungssystems X20 und X67 erheblich erweitert.

06. Mai 2013
Halten auch extremen Temperaturen stand: Sowohl die X20- wie auch die X67-Module von B&R arbeiten zuverlässig bei 25 bis +60°C.
Bild 1: Temperaturbereich der B&R-I/O-Module erheblich erweitert (Halten auch extremen Temperaturen stand: Sowohl die X20- wie auch die X67-Module von B&R arbeiten zuverlässig bei 25 bis +60°C.)

Möglich machen dies spezielle Industrial-Temperature-Elektronikbauteile, die in den Modulen verbaut sind. Sowohl die in Schutzart IP20 ausgeführten Module X20 als auch die in Schutzart IP67 ausgeführten Module X67 arbeiten zuverlässig bei Temperaturen von –25 bis +60°C. Gelagert werden können beide Module bei noch extremeren Temperaturen, und zwar im Bereich von –40 bis +85°C.

Durch den neuen erweiterten Temperaturbereich sind die Steuerung und die I/O-Module für einen noch größeren Einsatzbereich geeignet. Der zuverlässige Einsatz der B&R-Komponenten bei diesen extremen Temperaturen untermauert zusätzlich deren Qualität. Sie zeichnen sich durch ihre Robustheit sowie Stabilität aus und stellen die sehr hohe Qualität der verbauten Industrial-Temperature-Elektronikbauteile unter Beweis.

Um den zuverlässigen Einsatz der CPUs X20 und X67 gewährleisten zu können, setzt B&R bei den SPSen auf spezielle CompactFlash-Karten, die den extremen Temperaturen standhalten.