Störlichtbogengeprüfte Schutzausrüstung von Dehn + Söhne

Reduzieren von Verletzungsrisiko

08. August 2011
Bild 1: Störlichtbogengeprüfte Schutzausrüstung von Dehn + Söhne
Bild 1: Störlichtbogengeprüfte Schutzausrüstung von Dehn + Söhne

Weltweit sind Störlichtbogenunfälle die Unfallursache bei Arbeiten an elektrischen Anlagen. Schwere Verletzungen und auch Todesfälle sind die mögliche Konsequenz. Hand- und Kopfbereich sind dabei hohen Risiken besonders im Hinblick auf Verbrennungen durch Störlichtbögen ausgesetzt. Deshalb ist es zwingend notwendig, eine wirksame störlichtbogengeprüfte persönliche Schutzausrüstung (PSA) zu tragen. Dabei ist der Betreiber der Anlage verpflichtet, seinen Mitarbeitern die geeignete PSA zur Verfügung zu stellen und deren sachgerechte Anwendung zu gewährleisten.

Dehn + Söhne hat jetzt einen störlichtbogengeprüften Schutzhelm mit Visier und störlichtbogengeprüfte Schutzhandschuhe als Teile der persönliche Schutzausrüstung entwickelt. Diese reduzieren beim Arbeiten an elektrischen Anlagen das Verletzungsrisiko infolge von Störlichtbögen und erhöhen somit zum Wohle des Menschen deren Sicherheit und zeichnen sich dabei noch durch einen hohen Tragekomfort aus. Entsprechend standardisierten Tests durchgeführte Prüfungen belegen die Wirksamkeit des Schutzes bei Störlichtbögen von Helm und Schutzhandschuhen des Unternehmens.

Alle Sicherheitsgeräte und Ausrüstungen werden entsprechend den Vorgaben der gültigen Normen hergestellt und geprüft. Auch für Wiederholungsprüfungen an Spannungsprüfern, Schaltstangen, Sicherungszangen, Isolierstangen und Erdungsstangen steht der Betrieb gerne als verlässlicher Partner zur Seite.