Sonne, Wind & Co

Kabel/Leitungen - Erneuerbare Energien sind die Hoffnung für die Versorgung der Zukunft. Optimal angepasste Leitungen sind ein wichtiger Baustein in Anlagen zur alternativen Energieerzeugung.

03. August 2007

Erderwärmung, Abschmelzen der Polkappen, Stürme und Fluten - nach dem jüngsten UN-Expertenbericht über den Klimawandel, ist auch das Thema erneuerbare Energien verstärkt im Rampenlicht der Öffentlichkeit. Unser Lebensraum ist in Gefahr. Die Lapp-Gruppe beschäftigt sich deshalb bereits seit Jahren mit dem Thema erneuerbare Energien.

Für die Erzeugung von Wind- und Solarenergie, Biokraftstoffen und Brennstoffzellen bietet das Unternehmen aus Stuttgart spe­ziell abgestimmte Leitungsprogramme. Vorstandsvorsitzender Andreas Lapp: »Der Bereich erneuerbare Energien ist für uns nicht nur absoluter Boom-Markt, sondern auch Verpflichtung, sich für den Klimaschutz und für unsere Umwelt zu engagieren.«

Windenergie

Nach eigenen Angaben ist Lapp schon heute ein weltweit führender Zulieferer für Windenergieanlagenbauer. Durch die thermi­schen und mechanischen Anforderungen für die über 100 Meter hohen und bis zu 14 Tonnen schweren Anlagen müssen sowohl die Energieleitungen als auch Mess-, Daten- und Steuerleitungen besonders belastbar sein und extremer Zug- und Drehbelastung standhalten. Für die Verkabelung der Gondel kommen überwiegend die Steuerleitungen Ölflex Classic 110 zum Einsatz, für den Übergang von der Gondel in den Turm die hochflexiblen PVC-Schleppkettenleitungen Ölflex FD Classic und für die Ver­kabelung des Maschinenhauses Unitronic Datenleitungen, Epic Industriesteckverbinder und Hitronic Lichtwellenleiter. Zu den Kunden zählen Unternehmen wie Suzlon, Enercon, Repower, DE Wind, Vestas/NEG Micon, Siemens/Bonus oder GE Wind.

Solaranlagen

Für den Bereich der Solarenergie gibt es bei Lapp ein speziell entwickeltes Programm von Leitungen unter dem Markennamen Lapptherm Solar. Die insgesamt vier verschiedenen Produktlinien, Lapptherm Solar plus, XL, SR und V4A bieten Lösungen rund um das Solarpanel und sind auf die jeweiligen Anforderungen für Einsatzorte auf der ganzen Welt zugeschnitten. Alle Versionen sind hochgradig witterungs- und UV-beständig. Der neue Steckverbinder Epic Solar mit Flügeln zur schnellen Mon­tage ergänzt das Solarprogramm. Solar­anlagen mit den Produkten von Lapp gibt es weltweit: auf einem Schuldach in Singapur, für die Stromversorgung in Afrika, auf Sporthallen in Bayern und auf vielen Ein­familienhäusern.

Bioethanol-Anlagen

Mit der Beimischungspflicht von Bioethanol im Kraftstoff an der Tankstelle bekam auch der Bioenergiemarkt einen gewaltigen Schub. Schrittweise soll der Anteil im von jetzt 1,2 Prozent auf 5,75 Prozent bis 2010 steigen. Die Südzucker Bioethanol GmbH beispielsweise produziert in Zeitz (Thüringen) aus 700.000 Tonnen Weizen 260.000 Kubikmeter Bioethanol und bietet sogar einen eigenen Kraftstoff an. Für die reibungslose Produktion der Anlagen sorgen Leitungen von Lapp. So kommen vom Häcksler bis zum Tank die Ölflex Classic 110 Steuerleitungen, die halogenfreie Variante Ölflex Classic 130 H sowie zahlreiche Sonderleitungen zum Einsatz.

Brennstoffzellen

Hohes Wachstumspotential verspricht auch der Einsatz von Brennstoffzellen. Sie gewinnen Energie und Wärme aus Wasserstoff, Methan, Methanol und Glukoselösung. Für diese Brennstoffzellen hat Lapp auf der Messe F-Cell in Stuttgart ein eigenes Leitungsprogramm unter dem Markennamen Ölflex Fuel Cell vorgestellt, das sich vor allem durch kleinste Biegeradien auszeichnet. Zahlreiche stationäre und mobile Einsatzbereiche wie Energieversorgungsan­lagen und Anwendungen in der Kraftfahrzeugindustrie befinden sich zurzeit in der Testphase. Die Firma MTU CFC Solutions GmbH in München hat im ersten Schritt die Ölflex Anschluss- und Steuerleitungen für die Vergärungsanlage von Bioabfall in

Leonberg erfolgreich eingebaut. Dort wird mit Hilfe einer Brennstoffzelle Strom für die Betreiber RWE und EnBW gewonnen.

Kernkraft

Auch wenn die Bundesregierung einen schrittweisen Ausstieg aus der Kernenergie beschlossen hat, sind nach wie vor auch Partnerschaften in diesem Bereich gefragt. Eine zentrale Rolle in der Kernenergie spielt die Sicherheit: Die U.?I. Lapp GmbH bekam die so genannte KTA-Zertifizierung des Kerntechnischen Ausschusses (KTA) und die damit verbundene Eignungsbestätigung zur Qualitätssicherung gemäß Regel KTA 1401. Diese Regeln sollen ein Höchstmaß an Qualität und Sicherheit garantieren. Alle Produkte die in Kernkraftwerken verwendet werden, müssen genau definierte sicherheitstechnische Anforderungen erfüllen, die den ›Sicherheitskriterien für Kernkraftwerke‹ und den ›Leit­linien zur Beurteilung der Auslegung von Kernkraftwerken mit Druckwasserreaktoren gegen Störfälle‹ entsprechen.

Zertifizierte Sicherheit

Zertifiziert hat auf Veranlassung der E.ON Kernkraftwerke das Unternehmen Associated Partners Zertifizierungsgesellschaft. Mit der Erteilung der Eignungsbestätigung ist Lapp berechtigt, an die in der Vereinigung der Großkraftwerke e.V. (VGB) zusammengeschlossenen Unternehmen Kabel, Leitungen, Verschraubungen und kabeltechnisches Zubehör zu liefern, welches in kerntechnischen Anlagen verbaut werden darf. Mitglieder der VGB sind die Unternehmen EnBW, E.ON, RWE und Vattenfall.

Irmgard Nille/mk

Fakten

- Durch die thermischen und mechanischen Anforderungen für die über 100 Meter hohen und bis zu 14 Tonnen schweren Windenergieanlagen müssen Energieleitungen sowie Mess-, Daten- und Steuerleitungen besonders belastbar sein.

- Für die Solarenergie gibt es bei Lapp ein Programm von Leitungen unter dem Markennamen Lapptherm Solar.

- Ölflex Fuel Cell ist das Leitungsprogramm für Brennstoffzellen.

Erschienen in Ausgabe: DIGEST/2007