Sonderlinge gern gesehen

Bedienung Auf der Motek stellt Rodriguez aus Eschweiler die ganze Bandbreite seiner linearen und rotativen Antriebselemente für die Montage und Handhabung aus.

11. September 2007
Bild 1: Sonderlinge gern gesehen
Bild 1: Sonderlinge gern gesehen

Vor allem bei Linearelementen zeigt sich bei Rodriguez der Systemgedanke, der mehr die Gesamtlösung als das einzelne Produkt in den Vordergrund stellt. Für die Führungselemente Profilschienen- und Rundführung hat das Unternehmen auch die passende Antriebsvariante im Angebot und stimmt die Komponenten aufeinander ab. Dünnringlager und Kugeldrehverbindungen eignen sich für viele Pick & Place-Anwendungen, beispielsweise in der Robotertechnik oder in der Halbleiterindustrie. Verschiedene Sonderlager oder spezifische Baugruppen passt Rodriguez auf die Anforderungen der Kunden an.

Zu diesem Ansatz passt nahtlos auch die Politik des Insourcing, die Rodriguez mit der eigenen CNC-Fertigung zur Wellen- und Endenbearbeitung betreibt. Zum einen lässt sich laut Rodriguez ein hoher Qualitätsanspruch so am besten sicherstellen, zum anderen kann das Unternehmen die Flexibilität eines mittelständischen Unternehmens einbringen. Kurzfristige Abwicklungen und individuelle Umsetzungen, beispielsweise die Ausstattung von Präzisionslagern mit Sonderbohrbildern, lassen sich schnell und komfortabel umsetzen.

Geschäftsführer Gunther Schulz: »Das Paket, das wir mit unseren Komponenten zusammenstellen, ist wirklich flexibel und leistungsstark.« Sein Unternehmen hätte sehr früh erkannt, dass automatisierte Bewegungsabläufe immer präzisere Komponenten erfordern. Die Schlüsselqualifikation liege in der Kundenorientierung und damit die objektive Beratung, Forschung, Entwicklung und Fertigung.

Erschienen in Ausgabe: Motek Spezial/2007