Zu sehen sein wird ein Industrie-4.0-kompatibles Komplettprogramm an Robotern, Cobots, mobilen Robotersystemen, vollautomatischen Werkzeugwechslern und fahrerlosen Transportsystemen, das geeignet für den Aufbau digital vernetzter, hochflexibler Produktionslinien ist, teilt Stäubli weiter mit.

ANZEIGE

Robotics zeigt die jüngste Ausführung seines Mobilroboters HelMo, der sich noch einfacher und schneller an entsprechend vorbereiteten Arbeitsstationen einmessen kann. Um seine Arbeit präzise ausführen zu können, ist es wichtig, dass der Roboter die ihm zugedachte Position auf den zehntel Millimeter genau einnimmt. Dieser Kalibriervorgang erfolgt jetzt über ein 2D-Bildverarbeitungssystem von Sensopart. Die Lösung ist schnell und präzise, so dass der Roboter bereits nach wenigen Sekunden seine Tätigkeit aufnehmen kann, so Stäubli.

Außerdem präsentiert das Unternehmen sein kollaboratives Robotersystem TX2touch. Der Cobot basiert auf dem TX2-Sechsachser, wird aber so modifiziert, dass er den geltenden Sicherheitsbestimmungen für die höchste MRK-Stufe gerecht wird. Augenscheinlichste Änderung ist eine neue Air-Skin, die den Roboter im Falle einer Berührung sofort stoppt, erläutert der Hersteller.

ANZEIGE

Die berührungsempfindliche Haut entspreche der höchsten Sicherheitskategorie 3-PLe. Die konstruktive Auslegung mit Luftpolstern unter der Haut sorge dafür, dass der Roboter nicht überhitzt und mit hoher Geschwindigkeit ohne Einschränkungen der Lebensdauer betrieben werden kann.

Die Reaktionszeit der Skin liegt bei zehn Millisekunden. Zudem ist sie auch mit einer Stärke von 20 Millimetern verfügbar. Das erlaubt ein größeres Sicherheitspolster und somit das Fahren mit höheren Safespeeds.

Außerdem belegt der Hersteller mit den neuen Scara-Robotern der TS2-Baureihe und den TX2-Sechsachsern in Electro Static Discharge (ESD)-Ausführung, dass man auch die prozesssichere Automation bei der Herstellung sensibler Elektronikkomponenten beherrscht. Dabei ist es entscheidend, jedwedes Risiko einer unkontrollierten elektrostatischen Entladung auszuschließen.

Die ESD-Baureihen sind für Einsätze in der Montage sowie beim Prüfen und Verpacken konzipiert. Bei allen ESD-Robotern sind die zugänglichen Elemente und Oberflächen elektrisch leitend ausgeführt. Spezielle Testverfahren belegen die ESD-Konformität der Roboter.

Des Weiteren präsentiert das Unternehmen hochleistungsfähige AGV (Automatic Guided Vehicle). Die fahrerlosen Transportsysteme, die der Anbieter in nahezu allen Traglastklassen bis maximal 500 Tonnen anbietet, sind geeignet, um die automatisierte Materialversorgung in digital vernetzten Produktionsumgebungen zu übernehmen.

Stäubli auf der Hannover Messe: Halle 6, Stand K37