Sichere Turns ganz easy

Der Drehzahlwächter PNOZ s30 verfügt ab der Version 3.0 über einen konfigurierbaren Analogausgang, der die Diagnose komfortabler macht. Er überwacht sicher Stillstand, Drehzahl, Drehzahlbereich, Drehrichtung und Wellenbruch.

06. April 2017
Ab der Version 3.0 verfügt der Drehzahlwächter PNOZ s30 aus der Produktgruppe der Sicherheitsschaltgeräte PNOZsigma von Pilz über einen neuen Analogausgang der komfortable Diagnose ermöglicht. Foto: Pilz GmbH & Co. KG
Bild 1: Sichere Turns ganz easy (Ab der Version 3.0 verfügt der Drehzahlwächter PNOZ s30 aus der Produktgruppe der Sicherheitsschaltgeräte PNOZsigma von Pilz über einen neuen Analogausgang der komfortable Diagnose ermöglicht. Foto: Pilz GmbH & Co. KG)

Sicheres Arbeiten bei geöffneter Schutztür, reduzierte Rüstzeiten und ein schnellerer Zugang zur Maschine nach Stillstandseinleitung sind wesentliche Vorteile für den Anwender beim Einsatz des PNOZ s30. PNOZ s30 ist für alle marktgängigen Antriebs- und Motorfeedbacksysteme und Näherungsschalter geeignet.

 

Sicherer schalten – produktiver fertigen

Der neue Analogausgang reicht die sicher gemessene Drehzahl als proportionales 0-20 oder 4-20 mA Signal an die SPS-Steuerung weiter, wodurch die direkte Verwendung der Drehzahl zur Prozessüberwachung möglich ist. Die sicher überwachte Drehzahl kann direkt auf Bedien- und Beobachtungsgeräten, z.B. auch auf den Bedienterminals PMI (Pilz Machine Interface) von Pilz, angezeigt und nachverfolgt werden. Dabei zeigt PNOZ s30 auch Über- und Unterschreitungen festgelegter Warnschwellwerte durch ein sicheres Ausgangssignal an. So lassen sich unnötige Abschaltvorgänge vermeiden und die Produktivität steigern.

 

Inbetriebnahme: Logisch schneller

Bis zu drei Sicherheitsfunktionen wie beispielsweise „Sicherer Betriebshalt“ oder „Sichere Geschwindigkeitsüberwachung“ können durch UND und ODER Verbindungen logisch miteinander verknüpft werden, auch UND/ODER sind kombinierbar. Dies verringert potenzielle Verdrahtungsfehler und ermöglicht eine schnellere Inbetriebnahme.

 

Auch „Slow Turns“ sicher unter Kontrolle

Darüber hinaus greift die Wellenbruchüberwachung des Drehzahlwächters bereits bei einer Frequenz von 10 mHz gegenüber bisher 70 mHz. Dies ermöglicht über die normalen Geschwindigkeiten hinaus auch die Überwachung extrem langsam laufender Drehzahl-Anwendungen.

 

Konfiguration hat den Dreh raus

Die Bedienung des PNOZ s30 erfolgt komfortabel über einen Drehknopf („push and turn“). In Kombination mit dem beleuchteten Display spart das Zeit bei der Inbetriebnahme und beim Gerätetausch. Zudem zeigt das Display die eingestellten Grenzwerte und Parameter sowie die aktuelle Drehzahl an.

Bei Erreichen eines definierten Warnschwellenwertes warnt der Drehzahlwächter vor.