Dies hat zu einer Ausweitung des Veranstaltungsverbots im Freistaat Bayern geführt, das eine Durchführung der Messe unmöglich macht, so der Veranstalter.

ANZEIGE

Von dem Verbot von Großveranstaltungen in Bayern bis zum 31. August 2020 ist auch die Messe betroffen. „Unser Team hat bis zum heutigen Tag mit allen Kräften für die Durchführung der Sensor+Test 2020 gekämpft. Letztendlich ist es nun leider unmöglich, die Veranstaltung durchzuführen“, erklärt Veranstalter Holger Bödeker. Das sei eine bedauerliche Entscheidung, sie sei aber zum Schutz der Bevölkerung und damit auch im Sinne der Gesundheit aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Messe getroffen worden.

Auch die beiden parallel zur Veranstaltung geplanten Konferenzen SMSI 2020 – Sensor and Measurement Science International und ettc2020 European Test and Telemetry Conference können nicht stattfinden.

ANZEIGE

„Bedanken möchten wir uns vor allem bei den vielen Ausstellern der Sensor+Test 2020, die mit uns bis zum letzten Tag gehofft und für die Messe gekämpft haben. Trotz weltweiter Wirtschaftsturbulenzen und Corona-Sorgen gab es im Vorfeld nur sehr wenige Stornierungen“, so Bödeker.

Trotz der wirtschaftspolitischen Herausforderungen der kommenden Wochen und Monate will der Veranstalter die Kommunikation zwischen Ausstellern, Wissenschaftlern und Besuchern aufrechterhalten. So werden auch weiterhin die regelmäßigen Newsletter mit neuen Produkten und Technologien ein Bindeglied darstellen. Auch die Präsenz in den Social-Media-Kanälen und das digitale Informationsangebot sollen Ausstellern und Besuchern die Möglichkeit zum Technologieaustausch geben.

„Wir sehen uns vom 4. bis 6. Mai 2021 auf der nächsten Sensor+Test zum Innovationsdialog. Bleiben Sie bis dahin gesund“, sagt Bödeker.