Schräubchen stehen positionsgenau am Schrauber

Deprag erweitert das Sortiment durch 1,2 Liter-Topf und Kleinstgerät mit Piezotechnik

24. August 2011

In der Montage von Bauteilen ist die punktgenaue Zuführung der Verbindungselemente das A und O. Ob kleinste Schräubchen oder große Muttern – ihre rechtzeitige und positionsgenaue Bereitstellung für den Fügeprozess macht die hohe Produktivität einer Anlage aus. 30 Jahre Erfahrung in der Zuführtechnik für die automatische Bereitstellung von Schrauben, Muttern, Nieten, Gewindebolzen, Scheiben, O-Ringen, symmetrischen oder asymmetrischen Bauteilen fließen bei der Deprag SCHULZ GMBH u. CO. in immer neue Entwicklungen ein, höchste Zuverlässigkeit garantiert. Jetzt erfährt das umfangreiche Sortiment eine zusätzliche Aufwertung. Zur MOTEK in Stuttgart stellt der Automatisierungsexperte eine dem Kundenbedarf angepasste Programmerweiterung vor.

Im Programm der Vibrationswendelförderer Serie 6 für handgeführte Schraubsysteme wird jetzt eine weitere Größe angeboten. Neben den bisherigen Füllvolumen von 0,15 Litern, 0,75 Litern und 2,5 Litern steht nun auch ein Fördertopf mit 1,2 Litern Füllmenge standardmäßig zur Verfügung. Vertriebsleiter Jürgen Hierold: „Damit kommen wir dem Wunsch unserer Kunden nach, für die der 0,75 Litertopf zu klein war. Der nächst größere 2,5 Liter fassende Fülltopf dagegen war für diese Gruppe überdimensioniert und daher nicht kosteneffizient.“. Die Deprag schließt mit der Programmerweiterung diese Lücke. Jürgen Hierold unterstreicht: „Die neue 1,2 Liter-Lösung trifft nun genau die Spezifikation dieser Kunden.“

Das neue 1,2 Liter Fördersystem umfasst alle Vorteile einer hochmodernen Generation von Schraubenzuführgeräten: Vor allem die füllstandsunabhängige Selbstregulierung der Schwingungsamplitude im Fördertopf macht die Deprag Serie 6 so wertvoll für die rationelle Montage. In der Zuführtechnik bereiten häufig Differenzen in der Fördergeschwindigkeit Probleme. Dabei führt die sich ständig verändernde Füllstandshöhe im Fördertopf mit der daraus resultierenden Massenveränderung sehr leicht zu Temposchwankungen. Resultat: Das Fördergut kommt nicht taktgenau zur Montage bzw. erfordert eine Nachregulierung des Vibrationsantriebs.

Bei der Vibrationswendelförderung sorgt ein Schwingmagnet in Verbindung mit Wechselstrom, einem Federpaket und einem eingebauten Regelgerät für Mikrowurfbewegungen und sorgt damit für den Transport des Fördergutes im Topf. Enthält der Topf eine große Masse Schrauben, muss zur Vereinzelung eine höhere Schwingungsamplitude erzeugt werden, als bei weitgehend leerem Topf. Die Amplitude sollte sich demnach idealerweise der Massenveränderung im Rütteltopf anpassen. Jürgen Hierold: „Sonst hüpfen gerade kleine Teile unkontrollierbar im Fördertopf herum.“ Mit der Deprag Serie 6 wurde die, in der Industrie lang ersehnte, füllstandsunabhängige Selbstregulierung endlich realisiert. Die hohe Funktionalität und Prozesssicherheit der fortschrittlichen Zuführgeräte resultiert aus folgender Neuerung: Im Rütteltopf erfasst ein Messwertaufnehmer die Schwingungsamplitude und das Schraubenzufuhrgerät reguliert sich selbst. Vertriebsleiter Jürgen Hierold ist sich sicher: „Mit dem Schraubenzuführgerät der Serie 6 steht die Schraube immer mit der richtigen Geschwindigkeit an der Vereinzelung bereit.“