Carl Cloos Schweißtechnik bietet das neue System gemeinsam mit dem niederländischen Unternehmen an. Damit lohnt sich nun auch das automatisierte Schweißen von Werkstücken in Losgröße 1, so Cloos. Insbesondere im Stahl- und Metallbau ist der Programmieraufwand für das automatisierte Schweißen von Einzelstücken und Kleinstserien oftmals unverhältnismäßig hoch.

ANZEIGE

Bei dem neuen System positioniert der Bediener das geheftete Werkstück zunächst frei auf der Arbeitsstation der Roboteranlage. Dann startet er den Scanvorgang am Monitor des IRPS. Der an einem Längsfahrwerk montierte Scanner tastet die Arbeitsfläche der Roboteranlage ab und speichert das Ergebnis.

Das IRPS wandelt die gespeicherten Daten des Scanners in ein 3D-Modell. Danach überträgt das System das vollständig generierte Roboterprogramm inklusive aller Schweißdaten an die Robotersteuerung. Der Bediener startet den Schweißvorgang über einen Button am Monitor des IRPS. Individuelle Änderungen und Parameteranpassungen können dabei vorgenommen werden.

ANZEIGE

Der Bediener benötigt dafür laut dem Unternehmen keine detaillierten Schweiß- und Roboterkenntnisse. Durch die vollständige Automatisierung der Programmierung profitierten die Anwender von einer effizienten und flexiblen Schweißfertigung.