Richtig Fett abbekommen

Wälzlager - Findling Wälzlager skizziert mit seiner individuellen und speziellen Sonderbefettung von Wälzlagern neue Perspektiven für den Maschinenbau. Die Kompetenz der Karlsruher Experten reicht von der Reinigung bis zur Verpackung.

02. Mai 2019
Richtig Fett abbekommen
Findling Wälzlager übernimmt im Auftrag seiner Kunden die Sonderbefettung von Wälzlagern. (Bild: Findling Wälzlager)

Findling Wälzlager übernimmt im Auftrag seiner Kunden die Sonderbefettung von Wälzlagern. Dieser Service richtet sich vor allem an jene Unternehmen, die derart komplexe Aufgaben in der eigenen Produktion nicht abbilden können respektive wollen.

Die Karlsruher Experten können mit zwei Dosieranlagen zur Wälzlagerbefettung und einer Spezialreinigungsanlage für das Entfernen von Konservierungsstoffen, beispielsweise Öle und Wachse, Sonderlager in kleinen und mittelgroßen Serien von bis zu 1.000 Stück pro Losgröße herstellen.

Von den neuen Anlagen profitieren vor allem Konstrukteure und Entwickler, da sich nun die Vorlaufzeit für Bemusterungen mit speziellen Wälzlagerfetten deutlich reduzieren lässt, indem Standard- ware aus dem Lagerbestand umgefettet wird. »Auch eine Bemusterung mit unterschiedlichen Kugellagerfetten zum Test der best- möglichen Anwendungseignung können wir rasch realisieren«, erläutert Klaus Findling, Geschäftsführer von Findling Wälzlager. »Mit der individuellen und flexiblen Wälzlagerbefettung haben wir ein Angebot geschaffen, das dem Maschinenbau in Zeiten steigender Kundenanforderungen im Hinblick auf Flexibilität und Schnelligkeit neue Perspektiven eröffnet.«

Die Handhabung hochwertiger PTFE (Polytetrafluorethylen)-Spezialfette verlangt nach besonderer Expertise. So ist eine Ölfreiheit der Laufbahnoberflächen erforderlich, da Rückstände von Öl oder anderen Konservierungsmitteln wie ein Trennmittel zwischen der Oberfläche und dem PTFE-Wälzlagerfett agieren und die Wirkfähigkeit der Befettung drastisch sinkt.

Spezielle Reinigungs- anlage für Wälzlager

Zur Verarbeitung dieser Wälzlagerfette hat Findling in eine neue Vorrichtung zum Entfetten von Wälzlagern investiert, die ölfreie Ober- flächen mit einer nach VDA geforderten Oberflächenspannung von 40 Millinewton pro Meter gewährleistet. So können auch hochwertige PTFE-Wälzlagerfette prozesssicher verarbeitet werden.

Eine besondere Bedeutung kommt der Teilereinigung bei der Forderung nach LABS-Freiheit zu. Unter LABS werden alle lackbenetzungsstörenden Substanzen subsumiert. Sie können in Silikonen, fluorhaltigen Stoffen, bestimmten Ölen und Fetten enthalten sein und werden gerne als Trennmittel bei Dichtungen verwendet oder kommen im Rahmen einer Kontamination bei der Befettung vor. »Wir können auch Wälzlager mit einer geprüften LABS-Freiheit liefern«, so Findling. »Dabei werden die Teile vor der Spezialbefettung einer besonderen Teilereinigung unterzogen. Geeignete Verpackungen sichern die LABS-Freiheit bis zur Verwendungsstelle.«

Sparsame Dosieranlagen

Die Dosierung der hochwertigen und teuren PTFE-Wälzlagerfette, die 500 Euro pro 100 Gramm kosten können, ist anspruchsvoll. Bei branchenüblichen Dosierpumpen mit Dosierventilen ist der Fettverbrauch zu hoch, da in den Leitungen üblicherweise Restmengen von bis zu 500 Gramm verbleiben. Deshalb hat Findling Wälzlager sichere und sparsame Dosieranlagen erworben, bei denen keine Verschleppung von anderen Fetten und Ölen vorkommen kann und die »toten« – also nicht nutzbaren – Leitungsreste minimiert sind. Weil zahlreiche Lagertypen geschmiert werden müssen – darunter beispielsweise Kugellager, Kegelrollenlager, Pendelrollenlager und Nadellager –, setzen die Experten auf zwei unterschiedliche Systeme. Sie ermöglichen auch eine Verarbeitung minimaler Wälzlagerfettmengen ab 0,05 Gramm und Fettfüllmengen von bis zu 80 Prozent des freien Raumes.

Fachgerechte Verpackung

Der Service von Findling endet aber nicht bei der professionellen Befettung. Da die Konservierung mit Öl bei PTFE und anderen Spezialfetten ausscheidet, müssen andere Verpackungsmethoden berücksichtigt werden. Daher werden bei Bedarf solche Wälzlager nach dem Befetten in VCI-Rollen oder Beutel verpackt, die eine Schutzgasatmosphäre erzeugen. So lassen sich auch Wälzlager mit einer technisch trockenen Oberfläche herstellen, die etwa in der optischen Messtechnik gefordert werden.

»Insgesamt übertragen uns die Kunden bei derartigen Sonderbefettungen eine anspruchsvolle Aufgabe, denn Fehler im Prozess können Lagerausfälle zur Folge haben«, weiß Findling. »Aufgrund der hohen Kundenforderungen nach VDA-Standard können wir eine lückenlose Prozessdokumentation vom Wareneingang über den Reinigungsprozess und der Befettung bis hin zur Verpackung mit Chargenverfolgung gewährleisten.« Daher ist Findling Wälzlager inzwischen auch in der Lage, eine komplette PPAP-Dokumentation zu liefern und damit den Anforderungen der Automobilindustrie Rechnung zu tragen.

Die Automobilindustrie kann Findling Wälzlager nicht nur im Bereich Sonderbefettung bedienen. Ein breites Netzwerk an vorauditierten Herstellerwerken für Kugel-, Rollen- und Nadellager sorgt außerdem dafür, dass sich neue Projekte schnell umsetzen lassen. Lieferbar sind etwa Nadellager mit einer besonders hohen Laufbahngenauigkeit und Tragzahl, Wälzlager mit korrosionshemmenden Beschichtungen, ultraleichte und kompakte Kugellager zur Gewichts- und Platzreduzierung und energieeffiziente Lagerlösungen. »Wir kennen die speziellen Anforderungen der Automobilindustrie – sowohl an die Produkte als auch an die Prozesse«, so Findling. »Auch unter höchstem Kostendruck ist bei uns eine Null-Fehler-Strategie selbstverständlich.«

Umfangreiches Portfolio

Die Sonderbefettung von Wälzlagern und die speziellen Produkte und Prozesse für die Automobilindustrie sind allerdings nur zwei Bausteine im breit aufgestellten Servicenetzwerk von Findling. »Heutzutage müssen zunehmend komplexe Aufgabenstellungen in möglichst wenig Zeit bewältigt werden«, betont Klaus Findling. »Deshalb lohnt es sich, die Erfahrung eines Experten in Anspruch zu nehmen. Wir bieten unseren Kunden nicht nur erstklassige Produkte, sondern auch einen umfassenden Service rund um die Wälzlager- beschaffung.«

Bei der Wahl des wirtschaftlich und technisch optimalen Wälzlagers tun sich selbst erfahrene Konstrukteure gelegentlich schwer. Aus diesem Grund liegt bei Findling Wälzlager ein Schwerpunkt auf der anwendungsbezogenen Wälzlagerauslegung. Während einer professionellen Anwendungsberatung analysieren die Experten die Anforderungen der jeweiligen Applikation und schlagen im Anschluss passende Wälzlager vor.

Das optimale Lager finden

Findling Wälzlager bietet sich darüber hinaus auch als passender Partner für die individuelle Entwicklung eines Lagers an. In diesem Fall wird der Konstrukteur beim zielorientierten Design seines optimalen Lagers unterstützt – von der Entwicklung über den Bemusterungsprozess bis zur Serienbetreuung. Dabei greift Findling auf seine Expertise in den Bereichen Dichtungstechnik, Werkstoffkunde, Tribologie und Beschichtungstechnik zurück.

Zu den stark nachgefragten Dienstleistungen gehören aber auch das Weiterbildungsprogramm rund um die Wälzlagertechnik, die Beratung und Begleitung bei globalen Beschaffungsprojekten, der Audit-Support und die Schadensanalyse. Mit allen Wälzlager-Services verfolgt Findling vor allem das Ziel, dem Kunden Effizienzvorteile zu verschaffen.

Erschienen in Ausgabe: 03/2019