Positiv eingestellt

IFM hat seine Geschäftszahlen für das Jahr 2018 bekannt gegeben. Der Umsatz ist um 8,7 Prozent auf 943 Millionen Euro gestiegen.

06. August 2019
Positiv eingestellt
Vorstand der ifm-Unternehmensgruppe: v.l.n.r.: Martin Buck, Benno Kathan, Christoph von Rosenberg, Michael Marhofer und Dr. Thomas May. (Bild: ifm electronic gmbh)

„Wir sind zu Beginn 2018 extrem gut in das Jahr gestartet. Im 2. Halbjahr hat sich das Wachstum dann auf einem etwas niedrigerem Niveau stabilisiert. Alles in allem sind wir mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr sehr zufrieden“, kommentiert Christoph von Rosenberg, Finanzvorstand der IFM-Gruppe, die vorliegenden Geschäftszahlen.

Damit hat das Unternehmen im neunten Jahr in Folge ein deutliches Wachstum realisieren können. Besonders erfreulich sind die Geschäftsentwicklungen in den Märkten Nordwest- und Südwesteuropa sowie Nordamerika, wie IFM mitteilt.

Dabei verteilt sich das Wachstum auf alle Produktbereiche in ähnlichem Umfang. „Trotz negativer Einflüsse der Währungseffekte konnten wir das Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr stabil halten“, so von Rosenberg.

Das EBITDA liegt trotz der Währungseffekte stabil bei 11,8 Prozent. Die Gesamtzahl der aktiven Kunden hat im vergangenen Jahr zugenommen und liegt mit über 164.000 kaufenden Kunden nun auf einem neuen Rekordstand, so das Unternehmen.

Die positive Entwicklung der Geschäftszahlen spiegelt sich auch in der Belegschaft wider, die 2018 auf knapp 7.000 Beschäftigte weltweit angewachsen ist. Für das laufende Jahr erwartet das Unternehmen ein weiterhin stabiles Umsatzwachstum im hohen einstelligen Prozentbereich.

„Trotz der Herausforderungen in Asien, Deutschland, Großbritannien und Südeuropa“, so Christoph von Rosenberg, „haben wir die Weichen gestellt, um auch dort für weiteres Wachstum zu sorgen.“