Panel-PC

Portionsweise gut

Wiegen und Verpacken loser Produkte fordert Präzision von Mensch und Maschine. Panel-PC ermöglichen die Bedienung von Mehrkopfwaagen unter widrigen Bedingungen – damit das in die Tüte kommt, was drin sein soll.

05. November 2018
Bild: Yamato Scale GmbH
Bild 1: Portionsweise gut (Bild: Yamato Scale GmbH)

Bis Salz, Nudeln, Nüsse oder Bonbons hygienisch verpackt im Supermarktregal stehen, bedarf es zwischen Produktion und der eigentlichen Verpackung noch einiger Prozessschritte. So müssen die Güter nicht nur exakt abgewogen werden; manchmal kommt es auch auf die perfekte Kombination der Zutaten an, damit zum Beispiel Studentenfutter auch wirklich die auf der Verpackung angegebene Zusammensetzung hat oder die verschiedenfarbigen Bonbons innerhalb einer Bonbontüte gleichmäßig verteilt sind. Das japanische Unternehmen Yamato Scale gehört zu den wenigen weltweiten Spezialisten für diese Aufgaben. Es wurde 1920 gegründet und entwickelte sich schnell zum führenden Hersteller von industriellen Wägesystemen für die Nahrungsmittel-, Chemie- und Hardwareindustrie. Seit über 25 Jahren ist das Unternehmen in Deutschland vertreten und etablierte sich in dieser Zeit als zuverlässiger Lieferant von Wägetechnik und Systemlösungen für den Verpackungsprozess.

Mehrkopfwaagen

Mehrkopfwaagen von Yamato Scale sorgen nicht nur für die perfekte Kombination und das exakte Gewicht. Sie arbeiten auch rasend schnell und bilden so die Basis für Effizienz der Verpackungslinie. Da die Kunden des Spezialisten eine Verpackungslinie normalerweise für ganz unterschiedliche Produkte nutzen, können die Bediener die Mehrkopfwaage nach den jeweiligen Anforderungen einstellen. So lassen sich hier beispielsweise die zu verpackenden Produkte auswählen, das Gewicht oder auch Rezepturen, falls es sich um Mischungen wie Studentenfutter oder Bonbons handelt. »Jede unserer Maschinen ist ein Unikat und wird speziell auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten«, erklärt Marketingleiterin Blogavesta Lohwasser, die am Standort Willich tätig ist. Von dort aus werden die europäischen und nordafrikanischen Märkte sowie Russland bedient. 

»Wir sind hier ein Vertriebs- und Ingenieurbüro«, bringt Fabian Sievers, der als Applikationsingenieur für die Technik zuständig ist, die Aufgaben in Willich auf den Punkt. »Wir entwerfen hier die passende Lösung für die konkrete Aufgabe, die dann von unseren Kollegen möglichst aus Standardkomponenten gefertigt wird«, erklärt er. Werden individuelle Anpassungen nötig, werden diese von Willich aus koordiniert.

Auch die Benutzeroberfläche wird hier nach Kundenvorgabe realisiert; ebenso das Hinterlegen von Rezepturen, die dann später mit einem Fingertipp abgerufen werden können. »Alle Anlagen besitzen ein Bedientableau, das aus unserer eigenen Produktpalette kommt und direkt an der Waage montiert ist«, erklärt Sievers. 

Zusätzliche Steuermöglichkeit

»Üblicherweise befinden sich unsere Anlagen eine Etage über den eigentlichen Verpackungsmaschinen, da die jeweilige Abfüllmenge beziehungsweise Portion an der Unterseite der Waage herausfällt. So kann das Produkt auf der unteren Ebene, auf Arbeitshöhe der Verpackungslinie, am einfachsten weiter verarbeitet werden. Manche unserer Kunden wünschen sich an der unteren Verpackungslinie eine zusätzliche Bedienmöglichkeit für die Waage, damit sie auch hier jederzeit Werte einsehen oder Anpassungen vornehmen können, ohne dafür Treppen steigen zu müssen«, so Sievers weiter.

Bedientableau als Remotelösung

Um hier eine adäquate Lösung zu finden, suchte er im Internet nach Panel-PC, die das Bedientableau als Remotelösung abbilden und so relativ einfach die Bedienung von beliebiger, weiterer Stelle ermöglichen. Dabei gab es allerdings ein paar Eigenschaften, die der PC unbedingt haben musste. Durch den Einsatz vor allem in der Lebensmittelindustrie musste der PC extrem robust sein, denn hier wird regelmäßig chemisch oder mit Hochdruck gereinigt.

Außerdem musste das Gerät von der Anmutung und dem Design her zu den hochwertigen Lösungen von Yamato Scale passen. Und schließlich war auch die Flexibilität der Grafik eine Herausforderung: »Wir hatten ja die Visualisierung auf unser Bediengerät abgestimmt – die Auflösung musste also so sein, dass sie auch auf dem Panel-PC ein gutes Bild abgab.« 

Füllstandkontrolle per Kamera

Fündig wurde er schließlich bei Wachendorff. Schon beim ersten Gespräch mit einem Vertriebsingenieur wurde ihm ein Testgerät angeboten und auch bei den speziellen Fragen zur Grafik erhielt er Unterstützung vom Wachendorff-Support. »Je nachdem, wo unsere Kunden den Panel-PC platzieren möchten, brauchen wir ganz unterschiedliche Eigenschaften.

Wenn man hier schnelle persönliche Beratung erhalten kann, hilft das sehr«, verdeutlicht Sievers. Momentan steht im Labor in Willich eine Mehrkopfwaage, die mit einer Videokamera versehen wurde. Sie beobachtet von oben den Füllstand der einzelnen Kammern und auch ihre Bilder werden zusammen mit der Bedienoberfläche auf dem Panel-PC von Wachendorff dargestellt. 

Die eingehauste Anlage in Kombination mit der Kamera soll für die Verpackung von Tiefkühlprodukten zum Einsatz kommen. »So können die Bediener von außen sehen, was los ist. Auf diese Weise wollen wir unseren Kunden noch mehr Komfort bieten und die Reaktionszeiten bei Störungen verringern«, beschreibt Sievers abschließend.

SPS IPC Drives: Halle 7, Stand 151

Erschienen in Ausgabe: 07/2018

Schlagworte