Pro Minute 120 Mal greift der neue M-430iA/2PH zu, den Fanuc Robotics speziell für den Einsatz in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie entwickelt hat, um die Baureihe der extrem schnellen »Food and Pharma Picker« weiter auszubauen.

ANZEIGE

Das Basismodell M-430iA/2P hat eine Reichweite von 700 Millimetern, das Modell M-430iA/2PH 200 Millimeter mehr. Gleichzeitig ist die Auslegung so verändert worden, dass mit der sechsten Achse 4,7 Umdrehungen pro Sekunde möglich sind, nahezu 2,5-mal so viel wie in der Basisversion. Die Traglast beider Versionen beträgt zwei Kilo, die Wiederholgenauigkeit ±0,5 Millimeter.

Ein noch schnelleres Handgelenk haben die fünfachsigen F-Modelleder M-430iA-Baureihe. Als M-430iA/2F, x/2FH und x/4FH haben die Roboter ebenfalls eine maximale Reichweite von 900 mm, als /4FH sogar mit einer Traglast von vier Kilo.

ANZEIGE

»Wash down Design« nennt sich die Ausstattung, mit der die Roboter in die schnellen Picklinien der Lebensmittel- und Pharmabranche geschickt werden. Die weiße Lackierung unterstreicht die Eignung für den Primary Food-Bereich auch optisch. Geschmiert sind die Robotergetriebe mit einem für die Lebensmittelindustrie zertifizierten Fett.

High-Speed-Picker

Die ideale Ergänzung zu diesen schnellen Pickern und ein absolutes Novum auf der Roboterpalette von Fanuc ist der M-1iA, ein Gerät in Delta-Kinematik mit extrem hoher Beschleunigung.

Als erste Modelle der neuen Baureihe gibt es eine vier- und eine sechsachsige Variante. Beide Roboter sind für Handhabungsgewichte bis 0,5 Kilo ausgelegt, arbeiten mit dem kompakten R-30iA Mate-Controller und verfügen über das in die Steuerung integrierte Visionsystem iRVision.

Der vierachsige M-1iA/0,5S, der den Vorstellungen eines Roboters in »Parallel Link«-Kinematik entspricht, ist speziell für Pick-and-Place-Aufgaben konzipiert, die im Prinzip nur senkrechte und waagrechte Bewegungen erfordern. Seine maximale Geschwindigkeit am Handgelenk wird mit 1.440 deg/s angegeben.

Der sechsachsige M-1iA/0,5A empfiehlt sich aufgrund seiner Beweglichkeit im dreiachsigen(!) Handgelenk für Montageaufgaben. Hier liegt die maximale Geschwindigkeit bei 3.000 deg/s.

Der Arbeitsraum des M-1iA ist nahezu zylindrisch und hat 280 Millimeter Durchmesser. Den inneren Bereich mit 94 Millimeter Durchmesser deckt der Delta-Roboter in voller Höhe ab. Zum Rand des Arbeitsraumes hin sind es etwa 40 Millimeter weniger.

Unter Praxisbedingungen ist der M-1iA bereits bei Fanuc zum Bestücken von Platinen getestet worden. Dabei arbeitet er mit einer Wiederholgenauigkeit von 0,02 mm, ist also nicht nur sehr schnell, sondern auch sehr genau. Gerald Mies, Geschäftsführer Fanuc Robotics Deutschland, erachtet für den deutschen Markt einen Einsatz auf einem weiteren Gebiet als lohnenswert: »In der Lebensmittelindustrie stoßen wir heute auf sehr schnelle Pick-Aufgaben. Dabei deckt der neue Delta-Roboter bestehende Anlagenkonzepte ab, eröffnet aber auch neue Möglichkeiten.«

Die neuen Delta-Roboter können stehend, hängend oder in beliebigem Winkel an einer Wand montiert werden. Die Eigenmasse stellt dabei an die Befestigung weniger hohe Ansprüche als die hohen Beschleunigungen. In puncto Zuverlässigkeit und Sauberkeit stehen die Food-Versionen aus der LR-Mate-Baureihe den M-430iA-Robotern nicht nach.

Roboter für die Lebensmittel-Industrie

Der neue LR Mate 200iC/5F ist eine ausgesprochene Food-Version für den international als »secondary food« bezeichneten Einsatzbereich.

Die maximal zulässige Last am Handgelenk liegt bei diesem Fünfachser mit fünf Kilo schon höher als bei den schnellen Pickern. Die Wiederholgenauigkeit wird mit ±0,02 mm angegeben. Auch dieser Roboter hat die für den Einsatz in der Lebensmittelindustrie erforderliche Ausstattung wie Schmierung mit Lebensmittelfett, Beständigkeit bei Reinigung mit Dampfstrahler und weiße Epoxy-Beschichtung. Den LR Mate gibt es zudem als Reinraumversion (class 100), wahlweise mit Kurz- oder Langarm.

High-Speed-Vierachser zum Verpacken

Die größeren Roboter aus dem Fanuc-Portfolio sind dann vorzugsweise für Aufgaben im Verpackungsbereich konzipiert, entsprechend höher gestalten sich die maximalen Traglasten und Reichweiten: beim vierachsigen M-420iA sind es 40 Kilo Traglast, in der High-Speed-Variante 30 Kilo. Für Verpackungsaufgaben mit noch größeren Massen hat Fanuc Robotics dann in einzelnen Baureihen Roboter speziell präpariert, beispielsweise den M-710iC für den Bereich »secondary food« mit 50 oder 70 Kilo Traglast und 2.050 Millimeter Reichweite.

Palettieren ab 185 Kilo

Am Ende der Prozesskette gibt es für Palettieraufgaben differenzierte Modellreihen bis hin zu Robotern fürs Lagenpalettieren, wie den neuen M-900iA/400L mit 400 Kilo Traglast und 3.625 mm Reichweite, oder den Top-Palettierer M-410iB/700, der mit 700 Kilo Traglast bis zu 700 Arbeitszyklen pro Stunde schafft.

Um zwei Geräte mit 250 beziehungsweise 185 Kilo Traglast und einer Wiederholgenauigkeit von ±0,3 Millimeter hat Fanuc auch die Roboterreihe 2000iB erweitert, von der bislang mehr als 22.000 Stück installiert wurden.

Die Mechanik des R-2000iB/250F basiert auf jener des gängigen 210-Kilo-Gerätes. Mit 2.655 Millimeter ist auch die Reichweite dieselbe. Das maximale Moment am Handflansch wurde geringfügig erhöht. Die Trägheitsmomente der Achsen vier bis sechs liegen jedoch deutlich über den bisherigen Werten. Eindeutig auf Reichweite getrimmt ist der R-2000iB/185L: 3.060 Millimeter bedeuten Klassenbestwert.

Als rechte Leichtgewichte kommen dagegen die beiden Sechsachs-Roboter der neuen »Paint Mate«-Baureihe für die Oberflächenbeschichtung daher. Für sie wurde die bewährte Mechanik aus der LR-Mate-Serie weitgehend übernommen.

Leichtgewichte zum Lackieren

In einer Kurzarm- und einer Langarmversion sind die neuen Geräte jeweils für eine Traglast von fünf Kilo ausgelegt. Der Paint Mate 200iA hat eine Reichweite von 704 Millimeter, der Paint Mate 200iA/5L von 892 Millimeter.

Bei der Präsentation der neuen Geräte sagte Barton Faylor, Produktmanager Lackierroboter von Fanuc Robotics America: »Bei den Paint-Mate-Robotern haben wir in allen Punkten auf ›Best-in-Class-Eigenschaften‹ geachtet.«

Und das sieht konkret so aus: Schnelligkeit, Arbeitsraum und Wiederholgenauigkeit sind auf maximale Produktivität ausgelegt. Im Verhältnis Traglast zu Eigenmasse (35 beziehungsweise 37 Kilo) sind beide Roboter deutlich günstiger als bislang verfügbare Geräte. Das kommt der Dynamik, aber auch der Wiederholgenauigkeit (±0,02 mm/±0,03 mm) zugute, auch wenn dieser Wert bei vielen Beschichtungsaufgaben nicht das erste Auswahlkriterium ist. Aus Erfahrung wissen die Anwendungstechniker bei Fanuc Robotics allerdings, dass sich mit hoher Bahngenauigkeit auch entsprechend präzise Bewegungen der Roboter programmieren lassen. Direkte Folge: Der Overspray wird auf ein Minimum reduziert.

Die Traglast lässt eine große Auswahl an Sprühpistolen zu. In der Praxis dürfte es hier kaum Einschränkungen geben.

Äußerst kompakt gebaut, lassen sich mit den Paint-Mate-Robotern bestehende, für die manuelle Beschichtung gebaute Lackierzellen nachträglich automatisieren. Die mögliche Boden-, Wand- oder Deckenmontage lässt den notwendigen Spielraum.

Um ein möglichst breites Einsatzgebiet abzudecken, sind die Paint-Mate-Roboter ex-geschützt nach ATEX Kat. II.

Sofern im zulässigen Bereich, lassen sich die Roboter zum Beschichten mit lösungsmittelhaltigen Lacken ebenso sicher einsetzen wie in der Pulverbeschichtung.