Neue Zertifizierungen für WLAN- Geräte

Hirschmann-Produktprogramm für den Einsatz in der Ex-Zone von Belden

21. April 2011

Die WLAN Access Points und Clients der BAT54- und BAT300-Rail-Serien aus dem Hirschmann-Produktprogramm sind jetzt sowohl gemäß ATEX IEC/EN 60079 Zone II als auch ISA 12.12.01 Class 1 Div 2 zertifiziert worden. Dadurch können sie überall auf der Welt in explosionsgefährdeten Umgebungen, wie sie beispielsweise im Öl- und Gasbereich oder im Bergbau vorkommen, verwendet werden. Da sich die Geräte auf Hutschienen montieren lassen, sind sie zudem flexibel einsetzbar, etwa für die Montage in Schaltschränken oder Verteilerkästen. Darüber hinaus können sie mit den BAT-Controllern der WLC-Serie zentral konfiguriert und gemanagt werden.

Die Access Points der BAT300-Rail-Serie, die die Anforderungen der Schutzart IP40 erfüllen, unterstützen sowohl den Übertragungs-Standard IEEE802.11n als auch die Mimo-Technologie, die selbst bei Störeinflüssen wie Reflektionen für eine stabile Funkverbindung sorgt. Die BAT54-Rail-Geräte haben bis zu zwei Funkmodule, die wahlweise im 5 GHz- oder 2,4 GHz-Band arbeiten. Außerdem ist eine kostengünstige Ausführung mit nur einer WLAN-Schnittstelle erhältlich.

Beide Serien bieten sämtliche standardisierten Verschlüsselungsverfahren gemäß IEEE 802.1x. Mit einer integrierten Firewall und einem IP Router lassen sich Netzwerksegmente abtrennen und sicher schützen. Außerdem können sowohl analoge Modems als auch DSL-Modems angeschlossen werden, beispielsweise für WAN-Routing oder Fernwartung. Zu den weiteren Merkmalen gehören umfangreiche Management- und Quality of Service-Funktionen, Fast Roaming sowie eine hohe Vibrations- und Schockfestigkeit.

Alle Access Points und Clients haben ein robustes Metallgehäuse, das 80 x 100 x135 Millimeter misst. Der Temperaturbereich beträgt -30°C bis +50°C. Zur hohen Betriebssicherheit trägt ferner eine fünffach redundante Spannungsversorgung bei.