Die Linearführungssysteme müssen im Dauerbetrieb oder auch in abrasiven Umgebungen extremen Bedingungen standhalten. Damit die Linearführungen schmiermittelfrei gleiten können, setzt der Kölner Hersteller auf Linearlager aus Hochleistungskunststoffen.

ANZEIGE

Doch wann muss ich das Lager tauschen? Hier hilft der neue smarte Linearschlitten weiter. Ganz nach dem Ampelprinzip „rot bleib stehen, grün darfst gehen“ bekommt der Instandhalter auf Knopfdruck eine Information über den Wartungsbedarf.

Das Prinzip: ein Sensor, direkt auf der Gleitfolie aufgebracht, misst den Verschleiß des schmutz- und staubunempfindlichen Lagers und gibt dem Anwender ein Signal, wenn die Verschleißgrenze erreicht ist. Das Signal kann dann vom Kommunikationsmodul Icom an ein intelligentes System per Bluetooth, LoRa oder LTE übermittelt und ausgewertet werden.

ANZEIGE

„Seitens unserer Kunden gab es aber auch das Feedback, dass es noch kein einheitliches, übergeordnetes und wirtschaftliches System für die Verarbeitung der Signale gibt. Daher haben wir jetzt zusätzlich eine Lösung entwickelt, die ganz ohne Netzwerk-Anbindung die Funktion erfüllt“, so Stefan Niermann, Leiter der Drylin-Antriebstechnik bei Igus.

Der Instandhalter erfährt über eine rot/grün LED-Anzeige am Schlitten, ob die Gleitfolie in einem guten Zustand ist oder bereits die Verschleißgrenze von 0,5 Millimetern erreicht hat. Dazu muss er lediglich einen Knopf am Schlitten drücken.

Für einen schnellen Wechsel der Lager hat das Kölner Unternehmen eine Austauschtechnologie entwickelt, mit der sich die Gleitfolie direkt auf der Schiene tauschen lässt. Die Linearachse oder das Mehrachsportal mit Zahnriemenantrieb muss nun nicht mehr aufwendig auseinander gebaut werden, betont der Hersteller.

Ein kostenloses Werkzeug von Igus hilft bei der Demontage des alten und der Montage des neuen Lagers. Stillstandzeiten und Wartungskosten reduzieren sich so, teilt das Unternehmen mit. Die Anlage könne innerhalb von wenigen Minuten wieder in Betrieb genommen und müsse in vielen Fällen nicht einmal neu referenziert werden.