Motoren nach japanischem Vorbild

Antriebstechnik Bei Heidolph dreht sich in diesem Jahr alles um das Thema Servoantriebs-Systeme, denn das Unternehmen aus Kelheim präsentiert seine neue Baureihe Heimotion.

15. September 2008

Mit diesem Servoprogramm gehen die Antriebsspezialisten von der Donau nach eigenen Angaben vor allem bei den Motoren neue und ungewöhnliche Wege. In Ergänzung zu der bestehenden Baureihe Heiservo, welche in ihrem Aufbau den gewohnten Standards entspricht, folgen die Heimotion- Motoren eher fernöstlichen Standards. So werden beispielsweise im Leistungsbereich bis zu einem Kilowatt statt der üblichen Stecker kostengünstige Kabelanschlüsse verwendet, welche bis zu 155 °C temperaturbeständig sind. Auch bei Motorabmessungen und Leistungsklassen orientierte sich Heidolph an japanischen Anbietern: Darum packte das Unternehmen Komponenten mit Leistungen zwischen 200 Watt und 3 Kilowatt in kompakte Gehäuse mit Quadratmaßen von 60, 80 und 130 Millimetern. Insgesamt umfasst das Heimotion-Programm acht vielfältig einsetzbare Servomotoren und zwei optimal auf die Motoren abgestimmte Servoregler-Familien. Beide Komponenten wurden in Deutschland entwickelt und zeichnen sich laut Heidolph durch Präzision, Robustheit und einen exzellenten Wirkungsgrad aus.

Erschienen in Ausgabe: Motek Spezial/2008