Montrac präsentiert automatisierte Lageranbindung auf der LogiMAT 2011

Monoschienen-Transportsystem Montrac von Montech

21. Januar 2011

Das Monoschienen-Transportsystem Montrac verknüpft beispielsweise den Lagerbereich mit der Produktion. Die selbst fahrenden Shuttles, die mit einem Band für automatisches Be- und Entladen ausgestattet sind und sich auf einer Monoschienenanlage mit einer Geschwindigkeit von bis zu 30 m/min bewegen, werden im Produktionsbereich oder im Lager angefordert. Dort erhalten sie – wie bei einem Taxi – ihren Fahrauftrag. Aus dem Lager kommend fährt der Shuttle mit Vollgut in einen bestimmten Bereich der Produktion und gibt dort die angeforderte Ware in ein Regal oder an einem Arbeitsplatz ab. Zurück im Lager kann der Shuttle, der nun Leergut oder Ware transportiert, diese in ein automatisches Kleinteilelager, an ein Zwischenregal oder einen Handarbeitsplatz abladen.

Das Schweizer Unternehmen greift für die Produktion der Shuttles mit Förderbändern auf seine langjährige Erfahrungen und Produkte aus dem eigenen Unternehmen zurück, denn auch die Förderbänder stammen von Montech.

Montrac garantiert dem Anwender Flexibilität beispielsweise in punkto Auf- und Umbau sowie Erweiterungen, Anpassung an Platzverhältnisse und modulare, kompatible Komponenten.

Außerdem ist es ein zuverlässiges Transportsystem und läuft störungsfrei, da jeder Shuttle mit einem Handgriff aus dem Produktionsprozess entfernt werden kann, ohne dass die Anlage angehalten wird. Die kontinuierliche Stromübertragung garantiere, dass die Shuttles während der Fahrt nie auf der Strecke stehen bleiben. Die einzigen aktiven Komponenten einer Montrac-Anlage sind die Shuttles und die Weichen. Der Shuttle ist so konzipiert, dass er generell wartungsfrei ist; die Monoschiene ist als passives Element immer funktionsfähig.

Montrac wird gänzlich elektrisch betrieben, es entfallen kostenintensive Pneumatikkomponenten und deren Anschlüsse. Die Speisung erfolgt direkt über die Stromschienen, so dass das System keine oder nur eine geringe Verkabelung benötigt. Steuerungsaufwand wird reduziert oder ist sogar komplett überflüssig.