Montagearbeitsplätze mit Werkerführung bei Kaco new energy

Global Player im Markt der erneuerbaren Energien nutzt Werker Führung Elam von Armbruster Engineering und Systemarbeitsplätze von Bott zur Erhöhung der Flexibilität und Standardisierung.

07. Februar 2012

Weltweit gehört die Kaco new energy zu den erstgenannten und größten Herstellern von Photovoltaik-Wechselrichtern. In seiner noch jungen Firmengeschichte wuchs das Unternehmen seit 1999 rasant und beschäftigt heute 800 Mitarbeiter, 550 davon alleine in Deutschland. Nach dem Slogan „Wir machen aus Leidenschaft Energie“ werden über Deutschland hinaus über 30 Länder, wie die USA, Kanada, Australien, Spanien, Frankreich, Italien, Griechenland, Israel, China und Südkorea bedient.

Um die steigende Nachfrage und die Wachstumsstrategie des Unternehmens begleiten zu können, wurde jüngst eine zusätzliche Produktionsstätte, das Werk fünf am Heimatstandort in Neckarsulm in Betrieb genommen. Mit dem neu erstellten Gebäude sollte die modernste Wechselrichterfabrik weltweit, mit einer Spitzenproduktionskapazität von vier Gigawatt entstehen. Die Skalierbarkeit und Flexibilität des Werkes stand hierbei an erster Stelle. Denn auch im Markt der Erzeugung von regenerativer Energie gibt es deutliche Bedarfsschwankungen die eine „atmende Fabrik“ erforderlich machen. Zudem sollte das Werk schon heute auf eine mittelfristige Verdopplung der Produktionsmenge vorbereitet sein.

So war auch bei der Gestaltung der Montagearbeitsplätze Flexibilität die höchste Maxime. Schließlich sollen 12 Varianten einer Baugruppe montiert werden können und die spätere Erweiterung um ein zweite Baugruppe von Beginn an berücksichtigt werden. Eine besondere Herausforderung war es, die Systemarbeitsplätze so flexibel einzurichten, dass alle Varianten an allen zwölf Montageplätzen durch unterschiedliche Werker realisiert werden können.

Die ESD- gerechte Ausführung der Betriebseinrichtung war zudem eine Maßgabe für den elektrostatisch geschützten Bereich. Für die Planung erschwerend kam hinzu, dass aus Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern und zur Sicherung der nachhaltigen Effizienz, das Thema Ergonomie bei dem schwäbischen Unternehmen ein besonderes Augenmerk genießt.

Die Antwort zu diesem Anforderungsprofil fanden die werksinternen Planer in der Prozessdefinition und Layoutierung der Arbeitsplätze zugleich. Gemeinsam mit Armbruster Engineering und Bott entstand während einer Projektlaufzeit von vier Monaten eine perfekte Lösung. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen - auf ergonomisch gestalteten Montageplätzen übernimmt ein Werker die komplette Montage eines Wechselrichters mit allen dazugehörigen Schritten. Die aufwendige Montagetätigkeit sorgt für eine abwechslungsreiche und mental fordernde Tätigkeit bei gleichzeitig optimal auf den Werker abgestimmten Arbeitsbedingungen.