Möglichkeiten zum Anschluss erweitert

Koppelrelais

Finder hat die direkten Anschlussmöglichkeiten von Sensoren und Aktoren an die neuen Koppelrelais der Serie 39 mit Push-in-Klemmen erweitert.

31. März 2015

Die kleinen Doppelklemmen mit steckbaren Push-in-Anschlüssen sind für Anwendungen konzipiert, bei denen eine zweite Leitung einfach und schnell zu verdrahten ist, so das Unternehmen.

Die Verbindungstechnik füge sich konstruktiv nahtlos in das Design der nur 6,2 mm schmalen Koppelrelais ein, teilt Finder weiter mit. Aktuell gibt es diese in sechs Versionen als Koppelrelais im Ein- oder Ausgang der SPS, zum Anschließen von Sensoren und Aktoren, mit zusätzlichem Steckplatz für ein Sicherungsmodul, als Master-Plus-Version mit einem Multispannungseingang oder als vollwertiges Zeitrelais mit acht Funktionen.

Schnittstellen zwischen Logik und Last bietet das Unternehmen in allen Versionen mit Schraubklemmen oder in der Push-in-Technik für das Anschließen massiver eindrähtiger Leitungen oder Mehrdrahtleitungen mit Aderendhülsen. Weil die drei Leitungen eines Sensors im Eingang zur SPS, beziehungsweise die Leitungen eines ausgangsseitigen Aktors direkt am jeweiligen Koppelrelais anschließbar sind, können zusätzliche Reihenklemmen wegfallen. Kammbrücken in unterschiedlichen Farben reduzieren den Verdrahtungsaufwand.

www.finder.de

Hannover Messe: Halle 12, Stand: B66

Erschienen in Ausgabe: 02/2015