Mobil neu gedacht

Am 18. September 2019 stellt das achte Technologieforum für Fahrerlose Transportsysteme und mobile Roboter des Fraunhofer IPA neue Ansätze vor, unter anderem aus den Bereichen der digitalen Vernetzung und Künstliche Intelligenz.

11. Juli 2019
Mobil neu gedacht
Der Smart Transport Robot (STR) bei BMW navigiert mithilfe der IPA-Software autonom durch die Produktionshallen. (Bild: BMW Group)

Die Veranstaltung findet erstmals in der Filderhalle bei Stuttgart statt.

Fahrerlose Transportsysteme (FTS) und mobile Roboter sind ein Schlüsselelement, um eine schnelle, zuverlässige und kosteneffektive innerbetriebliche Logistik zu etablieren, wie das Fraunhofer-Institut weiter mitteilt.

Mit Technologien der Künstlichen Intelligenz (KI) wie dem Maschinellen Lernen oder verbesserten Sensoren und Konzepten zur Lokalisierung der Fahrzeuge können neue Anwendungen in Produktion und Logistik realisiert werden. Das Teilen von Umgebungsinformationen über die Cloud ermöglicht FTS, sich selbst zu organisieren und Routen durch Fabriken und Lager kooperativ optimal zu planen. Zusätzlich lassen sich Bauraum und Nutzlast optimieren.

Auf dem Technologieforum präsentieren neun Referenten aus Industrie und Forschung Anwendungen in Industrie und Logistik, den Leistungsstand sowie aktuelle Entwicklungen und Forschungsergebnisse. Eingangs erhalten die Teilnehmenden Einblick in die Grundlagen der KI und des Maschinellen Lernens für industrielle Anwendungen. Ausgehend davon werden Praxisbeispiele sowie Erklärungen und Ausblicke zu den neuesten Technologien autonomer Systeme und deren Einsatzmöglichkeiten thematisiert.

So stellt beispielsweise die Daimler AG Projekte vor, die bei Mercedes-Benz Cars realisiert wurden. BMW setzt in seinem Vortrag den Fokus auf den aktuellen Vernetzungsgrad von autonomen Transportrobotern in seinen Werken und die Cloud-Technologie.

Auf die BMW-eigene Entwicklung »Smart Transport Robot« geht auch der Vortrag von Stefan Dörr, Projektleiter am Fraunhofer IPA, ein. Er spricht über Vernetzung, Cloud-Edge-Computing und Maschinelles Lernen als Grundlagen der autonomen Navigation.

Welche Rolle 3D-Sensorik, Kamerainfrastruktur und KI sowie das Scannen von Oberflächen für die Lokalisierung und Navigation von mobilen Robotern spielen, zeigen die Firmen E&K Automation, Logivations und Accerion.

Neben den Vorträgen gibt es sowohl im Foyer als auch im Veranstaltungsraum selbst eine Ausstellungsfläche, auf der FTS-Hersteller und Technologieanbieter ihre Produkte zeigen.

Weitere Informationen sowie das Anmeldungsformular finden Sie unter: https://www.ipa.fraunhofer.de/

Schlagworte