ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Mehr Komfort und Sicherheit

Mehr Komfort und Sicherheit

Technik

Anlagen/Systeme - Die Montagezelle G05 von Mikron Automation steht für Schweizer Präzision und Rentabilität. Dank einer Reihe von Neuerungen entspricht sie nun noch besser den steigenden Anforderungen von Kunden aus der pharmazeutischen und der medizintechnischen Industrie.

13. Oktober 2010

Es muss nicht immer eine komplette Neuheit sein. Das haben sich die Entwickler von Mikron Automation aus der Schweiz gedacht und ihre Montageplattform G05 überarbeitet. Markus Werro, Head of Development, und Jean-François Bauer, Head of Marketing and Business Development bei Mikron Automation, kennen alle Vorzüge der Neukonzeption. Wie Markus Werro erläutert, erstreckten sich die Bemühungen des Montagespezialisten auf drei Hauptgebiete. »Das System ist jetzt ergonomischer, wir haben spezielle Funktionen für die Pharma- und Medizinbranche ergänzt und die Steuerungssysteme wurden an zahlreichen Stellen verbessert.«

ANZEIGE

Eine Weiterentwicklung wird vom Bedienpersonal besonders geschätzt: die ergonomischeren Türen. Von nun an verfügt jede Zelle über ein durchdachtes System aus Gegengewicht und Verriegelung, das eine einfache, mühelose und absolut sichere Bedienung der Türen erlaubt. Auch in puncto Lärmschutz hat sich einiges getan: die Verwendung neuer Materialien führt zu einer Verringerung des Geräuschpegels bei den Zellen, den Transportsystemen und den Paletten.

Die zweite Weiterentwicklung betrifft die vor allem die »Good Manufacturing Practices« (GMP) und die Arbeitsprozesse.

ANZEIGE

»In der Pharmaindustrie ist das Medikament Teil des Herstellungsverfahrens«, betont Markus Werro. »Weil jedoch eine Montageplattform zur Herstellung verschiedener Produktvarianten genutzt werden kann, besteht im Moment des Produktwechsels ein hohes Verunreinigungsrisiko. Daher ist nach jedem Verfahren eine Komplettreinigung notwendig, die viel Zeit kosten kann. Eine kürzere Reinigungsdauer der Plattformen bedeutet eine Steigerung von Effizienz und Rentabilität gleichermaßen.«

Die Reinigung wurde weiter vereinfacht, damit der Kunde schneller von einem Herstellungsverfahren auf ein anderes umsteigen kann. Dies geschah zunächst mit einer Edelstahlwand, welche den Arbeitsbereich vom übrigen Gestell trennt. Des Weiteren wurden geneigte Flächen in die Zellentür eingebaut. Die Tür selbst wurde nach unten versetzt und ist somit leichter erreichbar.

Doch der Mehrwert der G05-Lösungen ist nicht rein technologischer Art: Er besteht in erster Linie im Hinblick auf die Arbeits- und Entwicklungsmethoden. Um sie zu optimieren, verfügt jeder Produktionsstandort von Mikron Automation über ein Expertenteam für medizinische Qualifizierungsprozesse. Diese Fachleute sind für die Schulung und Überwachung der Projektteams zuständig, die mit der Entwicklung der Montagelösung betraut sind. Sie achten darauf, dass die betreffenden Mitarbeiter bereits ab dem Projektstart das Validierungsverfahren im Auge behalten, welches die Plattform später durchlaufen muss. Der Kunde erhält ein Dokumentationspaket, das ihn bei einem FDA-Audit erheblich unterstützt. Der erreichbare Zeitgewinn ist hier enorm.

Gesteigerte Bedienerfreundlichkeit

Bei den Überwachungseinrichtungen hat Bedienerfreundlichkeit oberste Priorität und Mikron hat sehr viel Entwicklungsarbeit in diesen Bereich einfließen lassen. Es gibt jetzt eine geänderte Verdrahtung der Hardware, um den jüngst verschärften Elektro- und Sicherheitsvorschriften Rechnung zu tragen. Das Montage-system wurde außerdem so ausgelegt, dass sich eine geringere elektromagnetische Verschmutzung ergibt und die aktuellen EMV-Normen eingehalten werden.

Im Software-Bereich hat Mikron die Benutzerschnittstelle (HMI) der G05-Montageplattformen entscheidend verbessert, die wahlweise von einer Siemens-S7- oder einer Allen-Bradley-SPS gesteuert werden. Die neue Schnittstelle ist ergonomischer, intuitiv bedienbar und vereint die grafischen Vorzüge einer PC-Oberfläche mit einer SPS-Architektur.

Vor der Entwicklung der neuen Schnittstelle hat Mikron Automation seine Kunden nach ihren diesbezüglichen Wünschen gefragt und einen internationalen HMI-Spezialisten mit der Integration der Bedieneranforderungen in die neue Version beauftragt. Ergebnis ist eine enorm vereinfachte Darstellung, die es dem Produktionsmitarbeiter erlaubt, bei der Arbeit am Montagesystem leicht von einer Information zur anderen zu wechseln.

Die neue G05-Benutzerschnittstelle verfügt darüber hinaus über ein größeres Datenvolumen. Sie kann alle wichtigen Informationen der einzelnen Stationen entschlüsseln und behält dabei den Gesamtprozess im Auge, wie etwa die Anzahl der Stationen, die Entwicklung jeder Station, die Produktions- und Ausschussstatistik und so weiter. Daneben wurden die Zugriffszeiten reduziert: Der Techniker kann den Produktionsprozess jetzt direkt vom HMI aus steuern und verändern, ohne auf die Hilfe des Programmierers angewiesen zu sein. Dies bedeutet ein unabhängigeres Arbeiten.

Geheimnis kurzer Bauzeit

Die neuerlichen Verbesserungen sollen die Erfolgsgeschichte der G05-Montageplattform fortschreiben. Als Nachfolgerin der Flexcell hebt sie sich seit 2002 nicht nur durch ihre technischen Features gegenüber Wettbewerbsprodukten ab, sondern auch durch ihre sehr kurze Bauzeit. Während bei manchen Standardsystemen fast zwölf Monate zwischen Planung und Aufnahme des Produktionsbetriebs liegen, benötigen die Anlagenbauer bei Mikron für die G05 einen deutlichen kürze-ren Zeitraum, weiß Jean-François Bauer: »Im Jahr 2009, auf dem Höhepunkt der Bedrohung durch das Virus H1N1, haben wir binnen zwölf Wochen eine Komplettlösung geliefert. Als nach sechzehn Wochen der Qualifizierungsprozess abgeschlossen war, konnte die Herstellung der ersten Produkte beginnen. Das schafft momentan sonst niemand.«

Die rasche Umsetzung ist laut Bauer ein entscheidender Vorteil in schnelllebigen Zeiten wie diesen, in denen die Lebenszyklen der Produkte immer kürzer werden und gesetzliche Vorschriften ständig Anpassungen verlangen.

Das Geheimnis der kurzen Bauzeit ist die Modularität. Markus Werro dazu: »Anstatt immer wieder Einzellösungen zu bauen, hat sich Mikron Automation vor neun Jahren der Herausforderung gestellt, eine standardisierte und wieder verwendbare Plattform zu entwickeln, die schnell an jedes neue Kundenprojekt angepasst oder bei der Weiterentwicklung bestehender Produkte umgebaut werden kann.«

Konkret besteht eine G05 aus sogenannten Building Blocks, einem sehr robusten und stabilen Rahmengestell, einem standardisierten Prozessmodul für die Bearbeitungseinheiten, standardisierten Transportsystemen und einer standardisierten Systemsoftware. Danach kommen die individuellen Anpassungen: Spezielle Prozesse sowie Zuführsysteme werden integriert, die Software wird an die Anforderungen des Lastenhefts und die Bedürfnisse des Kunden angepasst. »Unsere Kunden wissen, dass wir ihnen keine Maschine liefern«, sagt Werro, »sondern eine maßgeschneiderte Produktionslösung.«

Die Vorteile des modularen Aufbaus beschränken sich jedoch nicht auf die Verkürzung der Lieferzeiten. Zu ihnen gehören auch die damit verbundene Effizienz- und Qualitätssteigerung, eine unvergleichliche Flexibilität und ein Wiederverwendbarkeitsanteil von bis zu 60 Prozent.

Ein besonderes Merkmal der G05 ist, dass sie sich in den letzten Jahren als meistverwendete Lösung für die hohen Anforderungen der pharmazeutischen und medizintechnischen Industrie durchgesetzt hat. Auch die strengen Vorschriften für Reinräume haben die Mikron-Entwickler bei der G05 berücksichtigt: Die Plattform besteht aus Edelstahl und hochwertigem Aluminium, die Transportbänder der Werkstückträger sind geschützt, die Zellen sind leicht zugänglich und können dadurch gut gereinigt werden. Daneben lässt sich eine G05 aufgrund ihrer vollständi-gen Modularität schneller an die ständige Entwicklung der Validierungsvorschriften anpassen.

Nach Angaben von Werro und Bauer ist in der G05 das gesamte Know-how von Mikron Automation enthalten. Die verbesserte Version zeige heute mehr denn je, wie Hochleistungs-Montagelösungen für große Volumina am besten umzusetzen sind.

»Mit einer G05«, so Jean-François Bauer abschließend, »erwirbt man vor allem zuverlässige Technologie, Know-how und eine umfassende Lösung. Kurz: alles, was der Kunde benötigt, um sich gut aufgehoben zu fühlen und um darauf vertrauen zu können, dass er eine Produktionslösung besitzt, die ihm einen Wettbewerbsvorteil verschaffen wird.«

Erschienen in Ausgabe: 05/2010