Lösung zur Werkzeugabsicherung

Produktbörse

MRK - Die Zukunft der automatisierten Produktion wird schneller, effizienter und vernetzter sein.

03. April 2017
Bild 1: Lösung zur Werkzeugabsicherung
Bild 1: Lösung zur Werkzeugabsicherung

Mayser entwickelt dafür ganzheitliche Lösungsansätze, die eine gefahrlose Zusammenarbeit zwischen Mensch und Roboter möglich machen, zum Beispiel den neuen Ultraschallsensor Ultraschall Safety. Dieser wurde gemeinsam mit Kuka zur Absicherung eines spitzen Werkzeuges eines Kuka LBR iiwa im MRK-Umfeld entwickelt.

Die Anforderungen an eine sichere Werkstück- oder Werkzeugabsicherung sind hoch. Die Krafteinwirkung und der Druck auf einen Menschen, der den Dorn eines Greifer- oder Akkuschraubers berührt, liegen oberhalb des zulässigen Grenzwertes der Norm ISO/TS 15066. Die Absicherung des Schraubers muss daher berührungslos sein. Gleichzeitig darf der automatisierte Arbeitsprozess nicht beeinträchtigt werden.

Die gemeinsame Lösung von Mayser und Kuka basiert auf dem Einsatz der Ultraschallsensorik. Die Neuentwicklung Ultraschall Safety erkennt sowohl Menschen als auch nicht leitfähige Objekte, berührungslos und unbeeinflusst von Schmutz, Fremdschall, Luftströmungen und Feuchtigkeit. Das besondere Merkmal der Ultraschallsensoren von Mayser sind die beiden sehr kleinen Ultraschallwandler, die flexibel und geometrisch unabhängig von der Elektronik positioniert werden. Sie können direkt auf dem Roboter oder Greifer platziert werden und deren Umgebung flächig und sicher überwachen. Die Wandler können aber auch dezentral angeordnet werden. Die Sensoren messen in einem elliptischen Schallfeld und erfassen selbst kleine Objekte.

www.mayser.com

Erschienen in Ausgabe: 02/2017