Linearführungssystem für Prozesstische

Linearführungssystem MonoRoll von Güdel

10. Juli 2007

Das neue Linearführungssystem MonoRoll von Güdel ist besonders geeignet als Führungssystem für kartesische Prozesstische bei denen der eigentliche Prozess geringe Kräfte auf das System ausübt. Typische Beispiele hierfür: Schneidprozesse (Flamm-, Plasma-, Laser-, Textil-, Wasserstrahl-, Glasschneiden) und Fügeprozesse (Kleben, Schweissen, Löten). Weitere geeignete Anwendungsgebiete sind grossformatige Plotter und Scanner für die unterschiedlichsten Industrien sowie Geräte in der Medizinal- und der Halbleiter- Technik.

MonoRoll passt zu den klassischen Zahnstangen- und Zahnriemenantrieben, kann aber auch mit modernen Linearmotor-Antrieben hervorragend kombiniert werden.

Das System basiert auf der klassischen Schiene-Rolle Technologie und besteht im Wesentlichen aus einer hochpräzisen monoRail-Schiene und einem sich darauf bewegenden Laufwagen mit zwei beidseits dieser Schiene laufenden Führungsrollen. Die eine dieser zwei Führungsrollen ist fix im Gehäuse eingebaut, die gegenüber liegende Rolle lässt sich zur Einstellung der Systemvorspannung über einen Exzenterbolzen radial zur Schiene zustellen. Kern des neuen Produktes sind die spielfreien und definiert vorgespannten Kugellager der Führungsrollen (doppelreihiges Schrägkugellager) und das einfachst zu handhabende System, mit welchem die exzentrisch angeordnete Führungsrolle zur Schiene zugestellt und applikationsspezifisch vorgespannt werden kann. Der Laufwagen in ‚Festlager-Version’ kann sowohl radial als auch axial in den vier

Hauptrichtungen Kräfte aufnehmen. Zusätzlich ist eine ‚Loslager-Version’ erhältlich, bei welcher die beiden Führungsrollen axial schwimmend im Laufwagen eingebaut sind und welche damit thermische Expansionen und Parallelitätsfehler bei Gantry-Achsen direkt im Laufwagen ausgleichen können.