Zu der ElectricDrive-Familie von Tox Pressotechnik gehören fünf Varianten, die Presskräfte bis 1.000 Kilonewton aufbringen. Die Antriebslösungen sind für Produktionsmaschinen zum Pressen, Fügen, Stanzen, Clinchen oder Nieten gedacht. Je nach Ausführung – beispielsweise mit der kosteneffektiven Kugelumlaufspindel oder der dynamischeren Planetenrollengewindespindel – werden die Antriebe an Roboterzangen, in der automatisierten Hochproduktion oder als Pressenlösung eingesetzt.

ANZEIGE

Generell sind die servoelektrischen Zylinder eine passende Lösung, wenn Arbeitsprozesse hohe Flexibilität und Präzision zugleich erfordern, so das Unternehmen. Die elektromechanischen Servoantriebe sind energieeffizient und auf lange Lebensdauer bei minimalem Wartungsaufwand ausgelegt. Um den zur Applikation passenden Antrieb richtig auszulegen, hilft ein Beratungsteam des Unternehmens dem Anwender.

Neben verschiedenen Varianten der Antriebszylinder zeigt der Hersteller zudem mit einer EcoLine-Presse eine mögliche Anwendung des Servoantriebs vom Typ EQ-K. Kompakt im Aufbau und schnell in der Bewegung kommt dieser typischerweise zum Montieren und Einpressen von Lagern, Dichtungen und anderen Elementen zum Einsatz. Dazu wandelt eine Kugelumlaufspindel das Antriebsmoment des Servomotors in eine Linearbewegung um.

ANZEIGE

Bei der Integration der ElectricDrive-Systeme in eine vernetzte Fertigungsumgebung unterstützt die Tox SoftWare. Sie steuert, überwacht und analysiert den Antrieb und damit den Vorgang. Der Controller verarbeitet unmittelbar die Prozessdaten und reagiert direkt auf Abweichungen. Während und nach der Produktion können die Daten für einen Qualitätsnachweis gesichtet, ausgewertet und entsprechend dokumentiert werden.

Tox Pressotechnik auf der all about automation Friedrichshafen: Stand B1–116