Kleine Sensoren mit hoher Leistungsfähigkeit

Pepperl+Fuchs bietet kleine, kompakte Sensoren in verschiedenen Technologien an

30. April 2013

Die größte Herausforderung in der Technik ist es, wenn man an die Grenzen des physikalisch machbaren stößt. Neben dem technischen Reiz nimmt auch die wirtschaftliche Komponente einen immer größeren Stellenwert ein. Der Markt des Maschinenbaus fragt zunehmend nach kompakteren, schnelleren Maschinen mit höherer Kapazität. Speziell Verpackungsmaschinen oder Maschinen zur Herstellung von Leiterplatten werden bezüglich ihrer Leistungsdichte kontinuierlich optimiert. Neben den mechanischen Komponenten müssen damit auch die steuernden, elektronischen Komponenten konsequent mit angepasst werden.

Benötigt werden immer kleinere Sensorbauformen mit der Performance, Schnelligkeit und Präzision der Großen. Neben der Funktionalität sollen sich diese auch möglichst unauffällig in die Maschine integrieren lassen.

Für diese Herausforderung bietet Pepperl+Fuchs kleine, kompakte Sensoren in verschiedenen Technologien wie Induktivtechnologie, Ultraschalltechnik, Optoelektronik und AS-Interface an.

Sensoren mit induktivem Wirkprinzip erfassen metallisch Objekte berührungslos und verschleißfrei. Der Vorteil induktiven Näherungsschalter ist der absolut wartungsfreie Einsatz und die hohe Resistenz gegen Störeinflüsse in unmittelbarer Umgebung der Applikation. Staub, Schmutz, Vibrationen oder Feuchtigkeit lassen diese Sensoren unbeeinflusst beim Erfassen, Zählen und steuern von Abläufen zahlreicher Applikationen. Unsere induktiven Miniatursensoren erhalten Sie in unterschiedlichsten Ausführungen:

Zylindrische Bauformen ab nur 3 mm Durchmesser und Kleinste kubische Bauformen.

Die neue Ultraschall-Generation der Serie F77 in kompakter Bauform erfasst Objekte auf den Millimeter genau und erkennt selbst schwierigste Materialien wie spiegelnde oder transparente Objekte.

Die schmale Schallkeule und sehr geringe Blindzone von 10 mm ermöglichen die Objekterfassung bei sehr eng gebauten Maschinenteilen. Die Serie F77 besticht außerdem durch eine hohe Störfestigkeit gegen Anlagengeräusche und kann somit problemlos in Maschinen mit beengten Platzverhältnissen integriert werden.

Die Kompaktbaureihe F77 erhalten Sie in den Funktionsprinzipien Reflexionstaster mit Hintergrundausblendung, Reflexionsschranke und Einwegschranke mit großem Erfassungsbereich.

Die neueste Entwicklung in der Kategorie Miniatur-Bauformen ist die Serie R2. Sie ist ultraklein und überzeugt durch besondere Robustheit sowie Benutzer- und Montagefreundlichkeit. Das sehr kleine Gehäuse mit 45° Kabelabgang ermöglicht die platzsparende Installation in der Anlage. Dank der ebenen, kratzfesten Glasfront kann der R2 nah am bewegten Objekt montiert werden. Der kleine Lichtfleck und die Funktionsvielfalt ermöglichen völlig neue Lösungen.

In der Kategorie optoelektronische Miniatursensoren erhalten Sie eine Vielfalt von Bauformen für nahezu jede Applikation:

• Kleinste kubische Standard-Bauformen, wie die Serien ML6, ML7 und ML100

• Anwendungsspezifische Bauformen, wie die Serien ML8, ML10 und verschiedenste Lichtleiter

• Miniatur-Gabellichtschranken GL5

AS-Interface ist die Standard-Lösung für die einfache und kostengünstige Vernetzung von Sensoren und Aktuatoren im Feld. Pepperl+Fuchs entwickelte mit der ultrakompakten Baureihe G10 die kleinsten AS-Interface Module der Welt in IP68/69K. Diese einteiligen Module passen in jeden Kabelkanal und bestechen durch ihre einfache Montage – Flachleitung einlegen, zuklappen, Schraube festziehen, Fertig! Die einzigartige Einschwenkmechanik sorgt für die sichere Kontaktierung der Flachleitung.

Diese kompakten AS-Interface Module können z. B. Motoren intelligent steuern und zur Energieeinsparung beitragen. Sensoren und DC-Motoren werden direkt angeschlossen. Für dieses innovative, energieeffiziente Konzept erhielt Pepperl+Fuchs den deutschlandweit ausgeschriebenen, diesjährigen Industriepreis „Automation mit AS-Interface als Beitrag zum Klimaschutz“.