Kemper GmbH stockt auf

Mehr Service und Personal

26. Juni 2012

Die Kemper GmbH, Anlagenbauer aus dem westfälischen Vreden, führt ab sofort eine neue Service-Rufnummer ein. Unter 0800 - 2564 680 bietet der Weltmarkt-führer für Absaug- und Filteranlagen kostenlose telefonische Beratung und technischen Support. Doch nicht nur beim Service, auch personell stellt sich Kemper breiter auf: Alexander Lenfers wird neuer Marketingleiter und im August beginnen fünf Auszubildende ihre berufliche Laufbahn im Unternehmen.

„Mit der Hotline bieten wir unseren Kunden Beratung und Support ohne Wartezeiten oder zusätzliche Kosten“, sagt Björn Kemper, Geschäftsführer der Kemper GmbH. Um die hohe Qualität des neuen Services zu garantieren, wird Andreas Lorenz erster Ansprechpartner für alle Anfragen. Der langjährige Mitarbeiter bringt mehr als 15 Jahre Erfahrung bei Wartung, Montage und Service in die neue Aufgabe ein und ist daher vielen Kunden bereits persönlich bekannt.

Änderungen auch an der Unternehmensspitze: Alexander Lenfers übernimmt die Position des Marketingleiters. Der 39-Jährige führte seit 2009 den Geschäftsbereich Solar bei Kemper. Erster Ansprechpartner für den Bereich Solar wird nun Jürgen Geling, der seit mehr als zwei Jahren im Unternehmen tätig ist. „Alexander Lenfers koordiniert künftig sämtliche Marketingmaßnahmen bei Vertrieb, Produktmanagement, Entwicklung und PR“, erklärt Kemper. Lenfers hat die neue Aufgabe zum 1. Juni 2012 übernommen.

Zum 1. August verstärken zudem fünf neue Auszubildende das Team der Kemper GmbH. Zwei angehende Industriekaufleute, eine Mediengestalterin, ein Fachinformatiker und ein technischer Systemplaner beginnen dann ihre berufliche Karriere in dem Familienbetrieb. „Wir können den jungen Menschen eine überdurchschnittliche Ausbildung und gute Perspektiven bieten. Auch dadurch nehmen wir unsere soziale Verantwortung am Standort in Vreden wahr“, erklärt Kemper. Bereits 2011 befanden sich vier junge Menschen in der Ausbildung für den Beruf des Industriekaufmanns bei Kemper, zwei im letzten sowie zwei im zweiten Ausbildungsjahr.