Kamera schlägt Laser

3D Solscan von Isra Vision

17. Juni 2010
Bild 1: Kamera schlägt Laser
Bild 1: Kamera schlägt Laser

Mit 3D Solscan stellt Isra Vision ein System vor, das Solarparabolspiegel während der Produktion inline prüft und einfacher, schneller und genauer ist als vergleichbare Laser-Messverfahren. Die hohe Zuverlässigkeit des Systems sorgt für eine dauerhaft hohe Prüfqualität. Zudem profitiert der Anwender laut Isra von einem sehr guten Kosten-Nutzen-Verhältnis. Die aus der Prüfung gewonnenen Daten können auch zur Produktionsoptimierung dienen.

Das Solscan-System besteht aus Standard-Komponenten, die sich flexibel und einfach anpassen lassen. Gemessen wird die Abweichung des Spiegelwinkels vom Sollwert, also der Abstand, an dem ein parallel einfallender Sonnenstrahl am Fokuspunkt vorbei geht. Dieser darf nicht größer als der Radius des Rohres sein. Meist wird der Spiegel vermessen, bevor die Spiegelschicht aufgebracht wird, also als Glasscheibe. Es ist jedoch auch möglich, verspiegelte Scheiben zu messen. Die Zykluszeit für einen kompletten Spiegel beträgt 20 Sekunden.

Das angewandte Messverfahren ist deflektometrisch und eignet sich besonders gut für Winkelmessungen. Kameras betrachten dabei das sich spiegelnde Bild eines Referenzmusters. Aus der Verzerrung des Musters werden die Messgrößen bestimmt. Das System besteht aus vier Kameras und zwei Beleuchtungseinheiten. Die Scheiben werden nicht in Einbaulage, sondern in Produktionslage gemessen. Sie befinden sich mit der offenen Seite nach oben. Außer einer Beleuchtung für das Referenzmuster benötigt das System keine weitere.

Die Methode erlaubt eine sehr genaue Vermessung der Scheibe. Mit einem einfach aufzubauenden System wird eine schnelle Messung im Produktionstakt ermöglicht. Am Messsystem selbst befinden sich keine bewegten Teile. Für genaue Ergebnisse sorgen Software-Algorithmen, in die viel Branchen-Know-how von Isra eingeflossen ist.