IO-Link etabliert sich in den USA

Auch der 2. IO-Link-Anwenderworkshop in den USA war wieder ein voller Erfolg. Die über 160 Teilnehmer informierten sich in Detroit/Michigan über die Technologien und mögliche Einsatzgebiete von IO-Link.

21. Juli 2016

Dabei standen vor allem die Vorträge mit Praxisbeispielen im Mittelpunkt des Interesses. Weitere Themen waren unter anderem der Nutzen von IO-Link in der Instandhaltung, der Diagnose und welche Bedeutung IO-Link Industrie 4.0 hat. Höhepunkt war eine lebhafte Podiumsdiskussion mit erfahrenen Anwendern aus den unterschiedlichsten Branchen. Experten sehen darin ein Indiz, dass sich IO-Link zunehmend im US-amerikanischen Markt etabliert.

 

IO-Link ist die erste, weltweit standardisierte IO-Technologie (IEC 61131-9), um mit Sensoren und auch Aktoren zu kommunizieren. Neben den Branchen Automotive und Logistik kommt IO-Link im amerikanischen Markt vor allem im Bereich Packaging und der Wafer-Produktion zum Einsatz.

 

Ergänzt wurde der Workshop durch eine parallele Microfair. Hier konnten sich die Teilnehmer nicht nur über IO-Link Produkte und deren Anwendung sowie Einsatzmöglichkeiten informieren, sondern auch potentielle Entwicklungspartner finden.

 

IO-Link-Anwender-Workshops erfreuen sich steigender Beliebtheit und werden weltweit durchgeführt. So fanden vor kurzem ähnliche Workshops in Tschechien, Italien und Japan statt. Derzeit sind neue Workshops im Herbst in Leipzig und Überlingen sowie in den USA und Japan in Vorbereitung.