IO-Link by Murrelektronik: Easy-to-use

Schnelle Integration, kurze Inbetriebnahmezeiten, aber auch maximale Flexibilität – mit den IO-Link-Feldbusmodulen MVK Metall und Impact67 von Murrelektronik geht es auf dem direkten Weg zum Ziel. Sie eignen sich perfekt, um IO-Link-Devices in einfacher Weise in Installationslösungen einzubinden.

13. Juni 2016

Warum die Integration so einfach gelingt? Der Gedanke, der hier dahinter steckt, heißt „IODD on Board“ – eine zukunftsweisende Technologie von Murrelektronik. Die in der IODD (IO Device Description) hinterlegten Daten zu Sensoren und Aktoren werden dazu direkt in die GSDML-Dateien der Murrelektronik-Feldbusmodule MVK Metall und Impact67 eingebettet. Werden nun Devices (z.B. IO-Link-Sensoren oder IO-Link-Ventilinseln) angeschlossen, dann kann ohne manuelle Parametrierung oder spezielle Tools direkt auf diese Daten zugegriffen werden, und das – ganz praktisch – mit den ohnehin etablierten SPS-Softwaretools. Das stellt natürlich eine erhebliche Arbeitserleichterung dar, denn bisher hatte noch jedes neue IO-Link-Device einzeln in die Software eingebunden werden müssen, und das hat viel Zeit in Anspruch genommen.

 

Fast schon lästig war es, wenn bei jedem neuen Gerät immer die gleichen Arbeitsschritte wiederholt werden mussten. Das gehört jetzt der Vergangenheit an: Durch Copy & Paste können einmal erstellte Konfigurationen beliebig auf weitere Steuerungen dupliziert werden. Das ist ein großer Vorteil für die Hersteller von Serienmaschinen.