Innovative Funktionen, kompromisslose Qualität

Sensorik für die Industrie 4.0 war das große Thema des Messeauftritts von Contrinex auf der SPS IPC Drives. Zu den Highlights zählten daher vor allem Sensoren mit IO-Link-Funktionalitäten – darunter optische und induktive Sensoren sowie RFID-Schreib-Lese-Module.

27. November 2015
Auf der SPS zeigte Sensorikspezialist Contrinex vor allem Produkte mit IO-Link-Funktionalitäten. Foto: Contrinex
Bild 1: Innovative Funktionen, kompromisslose Qualität (Auf der SPS zeigte Sensorikspezialist Contrinex vor allem Produkte mit IO-Link-Funktionalitäten. Foto: Contrinex)

Der Kommunikationsstandard IO-Link ist eine entscheidende Voraussetzung für Industrie 4.0. Sensoren bei Contrinex sind mit selbst entwickelten ASICs ausgerüstet. Damit können alle relevanten Funktionen abgedeckt werden und sie verfügen zusätzlich über einen IO-Link-Anschluss.

Die hohe Integrationsdichte ermöglicht hohe Freiheitsgrade beim Formfaktor des Sensors. Außerdem ermöglicht das ASIC mit dem IO-Link-Interface eine automatische Kalibrierung des Sensors in der Produktion. Neu vorgestellt und basierend auf einem Opto-ASIC wird ein M18-Optosensor mit beachtlichen Leistungsdaten.

Auf der SPS IPC Drives 2015 stellte Contrinex drei Neuheiten bei den induktiven Sensoren vor: Zum einen die 100 Prozent silikonfreien Hochtemperatursensoren mit internem Verstärker. Sie bieten eine sehr gute Stabilität, Zuverlässigkeit und Lebensdauer bei Temperaturzyklen zwischen -25 °C und +180 °C (+140 °C im M8-Typ).

Die Classics Washdown Sensoren (Serie 600) mit IP69K sind für den Dauereinsatz zur Positions- und Anwesenheitsüberwachung bei der Herstellung von Lebensmitteln, Getränken und Pharmazeutika geeignet. Diese Geräte sind in der PNP-Version auch IO-Link-fähig. Neu sind auch die Ganzmetallsensoren der Baureihe Full Inox Miniature – die weltweit kleinsten mit IO-Link ausgestatteten induktiven Sensoren mit praktisch unzerstörbarem einteiligem Edelstahlgehäuse.

Die neue, leistungsstarke optoelektronische M18-Sensorbaureihe im kurzen Gehäuse besitzt ein Contrinex-ASIC, das Speicher, analoge und digitale Baugruppen sowie eine binäre und eine digitale IO-Link-Schnittstelle auf einem Chip vereint. Dieses Opto-ASIC erlaubt die Verwendung unterschiedlichster Sendeelemente wie Laser, Pin-Point, Infrarot oder sichtbares Rotlicht.