Ineinander greifen

Kennzeichnung In der industriellen Fertigung geht ohne genaue Kennzeichnung gar nichts mehr. Der zweidimensionale Data Matrix Code ermöglicht dabei die Unterbringung besonders vieler Daten. Nur muss der passende Drucker zur Hand sein.

29. August 2006

Seit 70 Jahren baut die Hofmann Mess- und Auswuchttechnik mit Sitz in Pfungstadt automatische, halbautomatische oder manuell zu bedienende Auswuchtmaschinen. Das mittelständische Unternehmen mit 120 Mitarbeitern möchte seine Kunden durch den Einsatz von moderner Technologie, Engineering und Dienstleistung kompetent und umfassend unterstützen. In einer aktuellen Anwendung lässt eine Auswuchtmaschine von Hofmann Anlasserzahnkränze im Auto gleichmäßig laufen. Dazu schweißt die Maschine Blechstreifen vollautomatisch an die Zahnkränze und wuchtet sie so aus.

Eine integrierte Geometriemessstation misst im Arbeitsprozess zusätzlich alle erforderlichen Daten. Nach erfolgtem Unwuchtausgleich der Anlasserzahnkränze und der Überprüfung der geometrischen Werte muss auf jedem einzelnen Bauteil das Prüfergebnis dokumentiert werden.

Im Auslaufband der Auswuchtmaschine hat Hofmann zu diesem Zweck einen Inkjetdrucker integriert. Dieser bringt als individuelle Kennzeichnung jeweils einen Data Matrix Code in 2D inklusive Klarschriftkennzeichnung auf.

Dieser spezielle Code erhöht im Vergleich zu eindimensionalen Barcodes die Informationsdichte pro Fläche deutlich. Bei der Kennzeichnung der Anlasskränze besteht die Verschlüsselung aus 36 Zeichen mit einer Kantenlänge von 6,8 Millimetern. Der Drucker muss dabei bestimmte Grundvoraussetzungen erfüllen: Um die maschinelle Lesbarkeit zu gewährleisten, ist es unabdingbar, den Code besonders akkurat und präzise zu drucken. Andererseits soll die Kennzeichnung auch schnell, Kosten sparend und sicher erfolgen, um den Produktionsablauf nicht zu beeinträchtigen. Eine besondere Anforderung stellt im vorliegenden Fall der umlaufende 30 Millimeter hohe Wulst dar. Durch diesen wird ein Druckkopfabstand von 33 Millimetern zur Druckfläche notwendig.

Um Kosten und Aufwand zu reduzieren, wünschten sich die Verantwortlichen ein Verfahren, das die Kennzeichnung ohne Verfahreinheit vornimmt.

Berührungsfrei

Im Rahmen ihrer Recherche fand Hofmann die Lösung bei der KBA-Metronic AG. Das mittelständische Unternehmen mit 300 Mitarbeitern hat seinen Sitz in Veitshöchheim und ist als Komplettanbieter auf die Entwicklung, Konstruktion, Fertigung und Vermarktung von Druck- und Kennzeichnungstechnik spezialisiert. Für Anwendungen wie die vorliegende hat KBA-Metronic den berührungsfreien Druck entwickelt.

»Erfreulicherweise«, sagt Georg Fischer, Technischer Leiter bei Hofmann, »haben wir den Inkjetdrucker Alphajet C von KBA-Metronic entdeckt. Mit diesem Gerät können wir problemlos und hochpräzise auch aus einem Druckkopfabstand von 33 Millimetern kennzeichnen.«

Dieses Feature ist unter den derzeit am Markt beheimateten Inkjetsystemen laut Hersteller einzigartig. Ermöglicht wird der Druck durch das berührungsfreie Continuous-Inkjet-Verfahren. Mit einer 48-Punkt-Matrix schreibt der Druckkopf des Alphajet C nicht nur bis zu sechs Zeilen, die einzelnen Zeilen sind zudem auch noch pixelweise verschiebbar. Hohe Anforderungen hinsichtlich Auflösung und Schriftqualität, wie sie beim Data Matrix Code erforderlich sind, kann der Drucker daher zuverlässig erfüllen. Er eignet sich für die Beschriftung von fast allen Produkten und Materialien, ist frei programmierbar und lässt sich problemlos in alle Produktlinien integrieren.

Gegenlesen

Zur Sicherstellung der Lesbarkeit liest das Data Matrix Lesegerät HawkEye 1525HD den Code nach der Kennzeichnung gegen. Die Kommunikation zur Anlagensteuerung erfolgt über Profibus-DP, die Ethernet-Schnittstelle ermöglicht das Fernbedienen und -beobachten der Anlage. Für den Einsatz in der rauen Industrieumgebung ist das Lesegerät in ein Aluminium-Schutzgehäuse mit Schutzklasse IP 67 eingebaut.

Georg Fischer bilanziert: »Unsere Kunden benötigen kompetente und meist sofortige Beratung für ihre speziellen Bedürfnisse. Das bedeutet die zeitnahe Erarbeitung individueller und wirtschaftlich erfolgreicher Problemlösungen.«

Hofmann schätze die KBA-Metronic AG daher als einen zuverlässigen und kompetenten Partner, wenn es um schwer zu lösende Aufgaben geht.

www.kba-metronic.com

Fakten

Der Alphajet C

- Abmessungen: 295 x 320 x 655 mm, Gehäuse aus Edelstahl

- Drucksystem: 0,5-l-Vorratsbehälter für Tinte, leicht nachfüllbar, kein Druckluftanschluss

- Geschwindigkeit: 2.500 Zeichen pro Sekunde

- Druckkopfabstand: 2 - 25 mm, bei Anwendungen wie der vorliegenden auch bis 33 mm

- Schrifthöhe: 0,8 - 15 mm, max. 6 Zeilen

- Druckauflösung: 48 Punkte vertikal, Druckmatrix frei wählbar

- Schnittstellen: 2 x RS 232

Erschienen in Ausgabe: 04/2006