Wann ist eine Verarbeitungsmaschine fit für Industrie 4.0?

Die vierte industrielle Revolution stellt eine Reihe zusätzlicher Anforderungen an Konstruktion und Automatisierung von Verarbeitungsmaschinen. Damit beschäftigt sich das Buch Automatisierung 4.0 von Thomas Schmertosch und Markus Krabbes.

07. Januar 2019
Bild 1: Wann ist eine Verarbeitungsmaschine fit für Industrie 4.0?
Bild 1: Wann ist eine Verarbeitungsmaschine fit für Industrie 4.0?

Es ist kürzlich bei Hanser erschienen.

 

Mit Industrie 4.0 werden Produkte und deren Herstellungsverfahren nicht nur anspruchsvoller, sondern auch individueller. Das Lehrbuch analysiert die Herausforderungen und zeigt an Beispielen Lösungsszenarien auf, wie der Verlag weiter mitteilt.

 

Ein Schwerpunkt des Buches ist es, diese Anforderungen auf bekannte Konstruktionsprinzipien zu übertragen. Daraus resultierende Funktionen verdeutlichen die Autoren an Beispielen wie etwa der Produktion von Fotobüchern oder das Inmould-Labeling.

 

So entsteht ein Fahrplan zur Erarbeitung eines Lastenheftes für die Konstruktion einer wandlungsfähigen Verarbeitungsmaschine.

 

Das Buch stellt die modulare, funktions- und objektorientierte Gestaltung von individuellen Maschinen und Anlagen vor. Auf diese Weise werden Effizienzsteigerungen im gesamten Lebenszyklus ermöglicht. Diesen Lösungsansatz verdeutlichen die Autoren sowohl theoretisch als auch an praktischen Beispielen.

 

Das Buch richtet sich an Studierende der Fachrichtungen Automatisierungstechnik und Mechatronik sowie an Wirtschafts-, Entwicklungs- und Konstruktionsingenieure.