22. JULI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Weitergedacht


Titelgeschichte

Lineartransportsystem - Die Diskussion um getaktete oder kontinuierliche Förderung ist überwunden. Denn das Lineartransfersystem (LTS) von Mitsubishi Electric und APT erschließt durch Digitalisierungskonzepte neues Effizienzpotenzial. Mit eigener Rechen- und Speicherkapazität sowie Sensorik, Aktorik und einer grafischen Benutzerschnittstelle ausgestattete Transportwagen sollen neue Maßstäbe setzen.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Gemeinsam mit dem e-F@ctory-Alliance-Partner APT hatte Mitsubishi Electric auf der SPSIPC Drives im vergangenen Jahr ein Hochgeschwindigkeits-Lineartransportsystem vorgestellt, das mit einer Reihe interessanter Innovationen aufwarten konnte. Auffallend: die in Echtzeit kommunikationsfähigen »Smart Carriages«, intelligente Transportwagen mit Energieversorgung für integrierte Komponenten wie Aktoren oder Sensoren. Unterstützt durch die Mitsubishi-Electric-Automatisierungsplattform ist der Smart Carriage einfach in ganzheitliche Automatisierungssysteme zu integrieren. Seitdem wurde das Konzept intensiv weiterentwickelt und optimiert, sodass die Partner für die SPS IPC Drives 2017 eine Anlage nahe der Serienreife in Aussicht stellen. Die Smart Carriages des Lineartransfersystems ermöglichen die intelligente Steuerung des Warenflusses innerhalb einzelner Maschinen oder ganzer Produktionsanlagen, inklusive Spurwechsel zur parallelen Getrenntverarbeitung einzelner Güter und späterer Rückführung auf eine Linie. Hiermit lässt sich der Trend nach kleineren Losgrößen und höherem Individualisierungsgrad von Endverbraucherprodukten effizienter bedienen als mit herkömmlichen Lineartransportsystemen.

Echtzeitkommunikation nach oben und zur Seite möglich

Die jeweils mit einer Mitsubishi-Electric-SPS und einem Speicher ausgestatteten Transportwagen können in Echtzeit mit dem übergeordneten System sowie untereinander kommunizieren und zudem Informationen über das mitgeführte Produkt zwischen den Stationen vermitteln. Die autonome Steuerung und Adaptionsfähigkeit der Wagen ermöglicht eine automatische Selbstkonfiguration von Produktionslinien, je nach Produktanforderungen, Kapazität an den Stationen und anderen Parametern.

Die Leistungskennzahlen des linearen Transportsystems sind eine Maximalgeschwindigkeit von vier Meter pro Sekunde, eine Beschleunigung bis drei g sowie eine Positions- und Wiederholungsgenauigkeit von ± 0,01 Millimeter. Eine Technologie zur Kollisionsvermeidung ermöglicht einen zulässigen Minimalabstand zwischen den Wagen auf einer Spur von unter einem Milimeter und entsprechend effektive Raumnutzung. Das LTS kann allerdings weit mehr als Güter transportieren, denn jeweils gesteuert über die eigene SPS kann jeder Smart Carriage Sensorik und Aktorik mitführen. Damit bestimmt nicht mehr die Technik die Grenzen des Machbaren, sondern die Vorstellungskraft des Produktionsgestalters.

Ausgestattet mit einem Drehtisch oder anderen Aktoren und E/A-Modulen können während des Transports zwischen den Stationen geregelte Handling- oder Bearbeitungsschritte stattfinden. Selbst die Montage eines Roboters auf einem Carriage, der parallel und synchron zum Güter-Carriage fährt, ist denkbar. Es entfällt dann das Abstoppen an der Arbeitsstation, denn das Pick-and-Place findet bei voller Fahrt statt.Mitgeführte Sensorik in Form von Temperatur- und Druckmessern oder optischen Sensoren beeinflusst nicht nur die Regelkreise der Produktion, sondern lässt sich auch zur In-Process-Kontrolle in der Qualitätssicherung einset-zen– ein Beispiel ist Lüfterkühlung bei Über-schreiten eines Temperaturgrenzwerts.

Auch lassen sich vorgegebene Anzugsmomente von Schraubverbindungen mit Kraft- messern prüfen oder Dosiermengen mit Wägezellen. Abhängig vom Resultat führt der intelligente Transportwagen die entsprechende Aktion selbsttätig aus oder zeigt entsprechende Warnmeldungen auf dem integrierten Display an. Erstmalig auf der SPS IPC Drives 2017 in Nürnberg zu sehen ist die Ausstattung der einzelnen Transportwagen mit einer grafischen Benutzerschnittstelle. Diese kommt in Form eines Farbdisplays mit Touchscreen aus der GOT-Familie von Mitsubishi Electric daher und ist eine konsequente Weiterführung des Flexibilitätsgedankens des smarten LTS.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  
Ausgabe:
aut 08/2017
Unternehmen:
Bilder:
Mitsubishi Electric Europe B.V.
Mitsubishi Electric Europe B.V.
Mitsubishi Electric Europe
Mitsubishi Electric Europe B.V.

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren...

Erhöhter Funktionsumfang

Erhöhter Funktionsumfang

Für die Sicherheits-Kleinsteuerung ESALAN-Compact stehen jetzt sicherheitsgerichtete Erweiterungsmodule für 8 ... 24 Eingänge, 4 ... 12 Halbleiterausgänge und 2 x 2…. 6 x 2 Relaisausgänge sowie E/A-Kombinationen daraus zur Verfügung. » weiterlesen
Induktive Näherungsschalter für hygienische Anwendungen

Induktive Näherungsschalter für hygienische Anwendungen

ifm electronic bietet induktive Näherungsschalter für den Lebensmittel- und Pharmabereich an. » weiterlesen
VSM AG führt hochflexibles Keramik-Schleifband ein

VSM AG führt hochflexibles Keramik-Schleifband ein

Das neue Keramikband SK840F Top-Size der VSM AG (Vereinigten Schmirgel- und Maschinen-Fabriken AG), Hannover sorgt für Wirtschaftlichkeit in der Metallbearbeitung. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben