Veränderung als Programm

Klaus Rosenfeld bleibt für weitere fünf Jahre Vorstandsvorsitzender bei Schaeffler. Der Aufsichtsrat hat beschlossen, den Vertrag bis zum 30. Juni 2024 zu verlängern.

29. Oktober 2018
Klaus Rosenfeld wechselte 2009 von der Dresdner Bank AG als Finanzvorstand zur Schaeffler Gruppe. Im Juni 2014 wurde er zum Vorsitzenden des Vorstands der Schaeffler AG bestellt, unter seiner Führung erfolgte im Oktober 2015 der Börsengang der Schaeffler AG. Mit der Strategie Mobilität für morgen und dem Zukunftsprogramm Agenda 4 plus One treibt er seitdem die Transformation der Schaeffler Gruppe erfolgreich voran. © Schaeffler
Bild 1: Veränderung als Programm (Klaus Rosenfeld wechselte 2009 von der Dresdner Bank AG als Finanzvorstand zur Schaeffler Gruppe. Im Juni 2014 wurde er zum Vorsitzenden des Vorstands der Schaeffler AG bestellt, unter seiner Führung erfolgte im Oktober 2015 der Börsengang der Schaeffler AG. Mit der Strategie Mobilität für morgen und dem Zukunftsprogramm Agenda 4 plus One treibt er seitdem die Transformation der Schaeffler Gruppe erfolgreich voran. © Schaeffler)

„Klaus Rosenfeld steht für die erfolgreiche Weiterentwicklung der Schaeffler Gruppe in Zeiten großer Herausforderungen und Veränderungen“, so Georg F. W. Schaeffler, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Schaeffler AG.

 

Mit vorbildlichem Einsatz habe er nach Übernahme des Vorstandsvorsitzes im Jahre 2014 die notwendige Transformation des Konzerns eingeleitet, Schaeffler für den Kapitalmarkt geöffnet und mit der Strategie ‚Mobilität für morgen‘ und dem Zukunftsprogramm ‚Agenda 4 plus One‘ die Basis gelegt, um das Unternehmen auf die Zukunft auszurichten.“

 

„Wir freuen uns, dass er uns weitere fünf Jahre als Vorsitzender des Vorstands der Schaeffler AG zur Verfügung stehen wird, um die erfolgreiche Arbeit der vergangenen Jahre weiter fortzusetzen.“